• Hat der Hörakustiker meine Daten weitergegeben?

    Neuerdings, wenn ich im Internet surfe, bekomme ich auf fast allen Seiten auf magische Weise Werbung für Hörgeräte angezeigt.
    Ich interessiere mich seit einiger Zeit für dieses Thema. So war ich auch schon bei einem Hörakustiker und habe mich beraten lassen. Der Hörtest ergab, dass ich Hörgeräte benötige. Ich warte nur noch auf den Termin beim HNO-Arzt, auf den ich 2 Monate warten muss.
    Der Hörakustiker hat meine Daten bereits in seinen Rechner eingegeben. Hat er etwa meine Daten verkauft, damit ich jetzt überall diese Hörgeräte-Werbung sehe?

    Das glauben wir nicht.
    Wenn Sie im Internet unterwegs sind und beispielsweise bei Google in das Suchfeld „Hörgeräte“ eingeben, oder wenn Sie Seiten besuchen, die sich mit dem Thema Hörgeräte beschäftigen, dann merkt sich Google das.

    Sie können diese Seiten auch wieder verlassen und ganz andere Seiten besuchen. Google weiß aber nun, dass Sie an Hörgeräten interessiert sind.
    Deshalb wird speziell für Sie überall Hörgerätewerbung angezeigt.

    Ein anderer Inertnetnutzer hat vielleicht nach Erbsenpistolen gegooglet. Auch das hat sich Google gemerkt.
    Deshalb bekommt dieser Seitenbesucher auf den Seiten, die Ihnen Hörgerätewerbung zeigen, etwas ganz anderes angezeigt, nämlich Werbung für Erbsenpistolen.

    Vor ein paar Jahren hat unsere Katze komisch aus dem Mund gerochen. Ich googelte nach „Mundgeruch Katze“.
    Jahrelang verfolgte mich das! Noch heute bekomme ich immer wieder mal Werbung angezeigt „Sie riechen aus dem Mund nach Katze?“

    Ähnlich ging es mir mit einer Google-Suche, die ich für einen Freund durchführte. Er fragte mich, ob ich mal eben nach Alufelgen suchen kann.
    Seitdem bekomme ich neben dem Katzenmundgeruch immer wieder Alufelgen angeboten. Und das, obwohl beide Suchen bei Google schon ewig her sind.



    Anzeige


    Sie sehen, diese Hörgerätewerbung hat etwas mit Ihrem persönlichen Verhalten im Internet zu tun, und nicht damit, dass der Hörgeräteakustiker Ihre Daten weitergegeben hat.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Das Hörgerät für die Augen

    Tim Reckmann besitzt eine Google-Brille „Google Glass“. Diese Brille kann weit…