• 10 gute Gründe gegen gebrauchte Hörgeräte

    Dieser Text wurde von unseren Lesern besonders honoriert

    Kaufen Sie keine gebrauchten Hörgeräte. Bei Ebay und in anderen Kleinanzeigenbörsen werden zu Hunderten gebrauchte Hörgeräte angeboten.
    Diese stammen meist von Verstorbenen. Einige kommen auch aus Haushalten, in denen eine Person keine Hörgeräte mehr tragen will. Manche dieser Hörgeräte sind aber auch veraltete Schubladengeräte.

    Auf den ersten Blick scheinen das lukrative Angebote zu sein. Bei näherer Betrachtung spricht aber einiges dagegen.

    Wir nennen Ihnen 10 gute Gründe, die Finger von gebrauchten Hörgeräten zu lassen.

    10 Gründe gegen gebrauchte Hörgeräte

    1. Sie können Ihr Gehör schädigen
    2. Die Hörgeräte funktionieren bei Ihnen nicht
    3. Vorhandene Ohrpassstücke passen Ihnen nicht
    4. Die Preise sind absolut überzogen
    5. Sie haben keinerlei Garantie
    6. Sie wissen nichts über die hygienischen Umstände
    7. Sie werden Probleme haben einen Hörakustiker zu finden
    8. Die Technik kann total veraltet sein
    9. Sie müssen Wartungen und Reparaturen teuer bezahlen.
    10. Die Geräte können gestohlen sein

    Mit gebrauchten Hörgeräten können Sie Ihr Gehör schädigen

    Ein Hörgerät ist das, was Sie fertig vom Hörakustiker bekommen. Das was er vom Hersteller bezieht, ist ein industrielles Vorprodukt. Erst nach genauen audiometrischen Messungen kann er dieses Vorprodukt durch seine handwerklichen Spezialfähigkeiten zu einem tauglichen Hörgerät machen. Dazu gehört die exakte Abstimmung von Frequenzen und Lautstärken.

    Wer sich ein Hörgerät einer anderen Person ins Ohr steckt, riskiert einen Gehörschaden! Hörgeräte können so laut werden, dass Sie Ihr Gehör riskieren. Auch wenn das Hörgerät beim Ausprobieren angenehm klingt, kann die Automatik des Gerätes jederzeit eine gefährliche Lautstärke einstellen.

    Auch falsch eingestellte Frequenzen können im Verlaufe der Zeit eine Schwerhörigkeit verschlimmern.

    Die gebrauchten Hörgeräte funktionieren bei Ihnen nicht

    Wie im vorherigen Absatz beschrieben wurden die Hörgeräte auf jemand anders eingestellt, oder sie wurden sogar auf neutral zurückgestellt.
    Damit wird Ihr eventuell vorhandener Hörverlust überhaupt nicht individuell berücksichtigt. Es kann also sein, dass die Hörgeräte Ihnen überhaupt keine Hörverbesserung bringen.

    Hörgeräteschrott aus dem Internet

    Ohrpassstücke gebrauchter Hörgeräte passen Ihnen nicht

    Die Ohrpassstücke (Otoplastiken) wurden nach einem Abdruck des Ohres eines anderen Menschen angefertigt. Menschen haben aber niemals die gleichen Ohren, wie ein anderer. Deshalb können diese Otoplastiken bei Ihnen nicht passen. Setzt man sie trotzdem ein, riskiert man Ohrenschmerzen bis hin zu Problemen in der knöchernen Struktur des Kopfes.

    Die Preise gebrauchter Hörgeräte sind absolut überzogen

    Wenn man über Hörgeräte spricht, so spricht man meist über hohe Preise. Sehr gute Hörgeräte haben ihren Preis.
    Deshalb werden gebrauchte Hörgeräte meist auch zu saftigen Preisen angeboten. Dieser liegt zwar deutlich niedriger als der ursprüngliche Preis, aber das hat einen Haken.
    Hörgeräte verlieren dramatisch schnell an Wert. Die Innovationszyklen der Hersteller sind kurz.
    In den Kaufpreis hat der Hörgeräteladen auch seinen Service mit einkalkuliert. Das zahlen Sie beim gebrauchten Gerät mit, ohne diesen Service in Anspruch nehmen zu können.
    Außerdem hatte einst die Krankenkasse einen gehörigen Anteil zum Hörgerät dazu bezahlt. Das wird jetzt beim Verkauf gar nicht berücksichtigt.

    Sie haben bei gebrauchten Hörgeräten keine Garantie

    Nur mit Kaufbeleg haben Sie einen eventuellen Anspruch auf Gewährleistung und/oder Garantie.
    Aber Sie können trotzdem nicht in die Geräte hineinschauen und haben deshalb keine Sicherheit, wie lange diese funktionieren werden. Haare, Hautschuppen und Schweiß können die Geräte innen langsam marode gemacht haben. Das ist von außen nicht zu sehen.

    Sie wissen nichts über die hygienischen Umstände

    Sie kennen den Vorbesitzer nicht und wissen nicht, was er für ein Mensch war und welche Vorstellungen er von Körperhygiene hatte.
    Ein Medizinprodukt, das ganz nah am Körper getragen wird, sollte erstklassigen hygienischen Bedingungen entsprechen.
    Ob das anvisierte gebrauchte Gerät nicht doch von so jemandem stammt, können Sie trotz Beteuerungen des Verkäufers nicht wissen.

    Sie werden Probleme haben einen Hörakustiker zu finden

    Hörgeräte sind medizinische Produkte deren Abgabe durch das Medizinproduktegesetz geregelt ist.
    Für die Bezahlung steht die Krankenkasse ganz oder teilweise gerade. Im Normalfall überweist die Krankenkasse dem Hörakustiker einen Sockelbetrag für 6 Jahre im Voraus, damit er für diesen Patienten die Wartungen und Reparaturen durchführen kann.
    Wenn Sie mit einem gebrauchten Hörgerät beim Akustiker auftauchen, wird er zu Recht nicht begeistert sein. Für diese Gerät hat er keine Kostenpauschale erhalten.

    Die Technik kann total veraltet sein

    Hörgeräte sind die technischen Geräte mit der längsten Laufzeit. Innerhalb weniger Jahre kommen über 20.000 Betriebsstunden zusammen. Die Lebensdauer eines Hörgeräts beträgt deshalb rund 4-7 Jahre. Ein älteres Gerät, auch wenn es nur 3-4 Jahre alt ist, kann schnell kaputt gehen.
    Mit einem Hörgerät mit aktueller Technik haben diese alten Gurken nichts zu tun, auch wenn sie neu aussehen.

    Sie müssen Wartungen und Reparaturen teuer bezahlen

    Den guten Service, die Wartungen und Reparaturen bezahlen Sie mit dem Kaufpreis des Hörgerätes mit und die Krankenkasse zahlt dafür auch einen Betrag. Bei einem gebrauchten Gerät hat der Hörakustiker alles das nicht bekommen. Es kann sein, dass Sie mit den Geräten abgewiesen werden oder zumindest auf wenig Begeisterung und Bereitschaft treffen.

    Gebrauchte Hörgeräte können gestohlen sein

    Ob im Urlaub, auf Reisen, in Hotelzimmer oder im Krankenhaus. Es werden immer wieder Hörgeräte gestohlen. Diese wertvollen Artikel müssen natürlich auch wieder zu Geld gemacht werden. Internetbörsen sind dafür eine ideale Plattform.
    Jedes Hörgerät hat eine interne Seriennummer, die dem Hersteller und dem Hörakustiker bekannt ist. So sind sie zurückverfolgbar.
    Im schlimmsten Fall legen Sie die Geräte bei einem Hörakustiker vor und kurz darauf klingelt die Polizei.

    Ist der Handel mit gebrauchten Hörgeräte legal?

    Ja. Auch wenn die Geräte „von der Krankenkasse bezahlt“ wurden, handelt es sich um eine Sachleistung der Krankenkasse, die in das Eigentum des Empfängers übergeht. Der private Handel mit gebrauchten Hörgeräten ist legal. Hörakustiker hingegen unterliegen den Abgabeordnungen des Medizinproduktegesetzes und geben nur neue Hörgeräte ab.



    Anzeige


    Was ist die Alternative zu gebrauchten Hörgeräten?

    Gehen Sie zu einem Hörakustiker und lassen Sie Ihr Gehör testen. Er kann Ihnen dann Geräte zeigen, bei denen Sie als gesetzlich Versicherter keine Zuzahlung leisten müssen. So kommen Sie quasi kostenlos an Hörgeräte, die exakt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    TV zu laut: Nachbar will Schwerhörige (90) verklagen

    Eine 90-jährige Rentnerin soll möglicherweise vor den Kadi, weil sie ihren Fernsehapparat …