Das Phonak Audeo Marvel ist die Messe!

Leserin Doris probiert gerade die Phonak Audéo Marvel 70 aus.
Sie schreibt mir ganz begeistert:

Bisher konnte ich kaum fernsehen (laufende Musikuntermalung übertönte jedes Wort). Buchlesungen und Vernissagen waren auch nicht drin.
Ich hatte vor 6 Jahren teure Oticon Geräte gekauft. Trotz vieler Einstellungen schepperten diese in meinen Ohren so sehr (Wassertopf wie der Start einer V 2, beim Restaurantbesuch wurde mir körperlich richtig schlecht – und nicht vom Essen).
Alles war monströs laut, nur verstanden habe ich nichts. Sie lagen dann als „Leichen“ im Schreibtisch.

Jetzt habe ich die Marvel von Phonak und startete den Versuch, wieder richtig meinen Fernseher genießen zu können.

Den TV-Connector habe ich heute angeschlossen. Das ging kinderleicht.

Der Klang? Das ist ja echt die Messe!
Ein absolut echt klingender Sound – das hätte ich nicht erwartet.
Und, mein Toshiba Fernseher ist schon 30 Jahre alt. Ich habe ihn nie ausgetauscht, weil er problemlos läuft. Auch an dieses Gerät konnte ich den TV-Connector spielend leicht anschließen.

Diese Erfahrungen mit dem Marvel von Phonak kann ich aus eigenem Erleben nur bestätigen.
Der TV-Klang auf beiden Ohren ist klar und vollvolumig.
Problemlos kann man über die App die Lautstärke regulieren und auch die Balance, also wie stark man noch Umgebungsschall hindurchlassen möchte.

Das ist genial. So gelingt ein gemeinsamer Fernsehabend mit der Familie.
Ich kann den TV-Ton glasklar hören und bekomme trotzdem noch mit, was meine Familie sagt.

Dabei habe ich nur Hörgeräte im Ohr, keine Kabel, kein weiteres Zusatzgerät, nichts!

Ich habe auch zu keiner Zeit das Gefühl, einen Kopfhörer zu tragen oder abgeschottet zu sein.
Selbst wenn ich den Raum verlasse, bleibt der Fernsehton noch in meinen Ohren. Das ist prima, wenn ich nach nebenan in die Küche gehe, um wir was zu holen. Dann verpasse ich zumindest nicht, was im Film gesprochen wird.



Anzeige


Lesen Sie auch

Akzeptanz bei Hörgeräten

Eines der Hauptprobleme bei Hörgeräten ist, dass hunderttausende in Schubladen h…