DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Walkman – Ohrenkiller wird 40

Erinnern Sie sich noch an den Walkman?
Dieser kleine, portable Cassetten-Spieler mit seinen ultraleichten Kopfhörern? 1979 brachte SONY ihn auf den Markt und revolutionierte die Art, wie wir seitdem Musik hören. 40 Jahre alt wird der Walkman in diesem Jahr.
Portable Plattenspieler und Radios, sowie Cassetten-Geräte hat es schon lange gegeben. Doch nun ein Gerät, das kaum größer war als sein Abspielmedium, an den Gürtel hängen zu können und bei einer durchaus akzeptablen Batterielebensdauer überall dabei zu haben, das war neu.

Die 80er Jahre sind ohne den Walkman eigentlich gar nicht vorstellbar. Über die Geschichte des Geburtstagskinds berichtet grenzecho.net in einem lesenswerten Artikel. Dort heißt es unter anderem:

Untrennbar mit dem Walkman verbunden ist die Debatte um die laute Kopfhörermusik. So mahnt im Oktober 1987 Bayerns Sozialminister, die ständige Musikberieselung aus dem Walkman könne schwerhörig machen. „Es gibt Fakten, die nicht von der Hand zu weisen sind“, sagt der Audiologe, Prof. Steffen Kreikemeier (Hochschule Aalen). Er sieht „eine gewisse Gefährdung“ für das Gehör. „Diese Ansicht hat im Jahr 2009 auch die EU Kommission erkannt.“ Die EU machte dort auf „falschen Musikgenuss“ und dessen Folgen aufmerksam. „Nach dieser Studie entfällt ein solches Risiko auf schätzungsweise zehn Millionen Menschen in der EU.“ Zehn Millionen Menschen. Das entspricht ungefähr der kompletten Bevölkerung von Portugal.

Professor Kreikemeier führt an, dass die neuen Smartphones deutlich länger beschallen können als die Geräte der 80er Jahre. „In meiner Jugend waren Walkman oder CD-Player auch weit verbreitet, durch Größe und Batterie- beziehungsweise Akkulaufzeit aber schon auch etwas Besonderes“, erinnert sich der 38-Jährige. „Heute hat jedes Smartphone die Möglichkeit, Musik abzuspielen, und durch Streaming-Dienste ist hier auch kaum ein zeitliches Limit vorhanden.“ Umso wichtiger sei es daher, darauf zu achten, dass der Lautstärkepegel nicht zu hoch sei.

Bild von fernando zhiminaicela auf Pixabay

Related Links:

https://hoergeraete-info.net/hoergeraete-je-frueher-desto-besser/
https://hoergeraete-info.net/sind-auch-die-ohren-fit-fuer-die-ferien/
https://hoergeraete-info.net/hoergeraete-leben-verlaengern/
https://hoergeraete-info.net/neue-who-leitlinien-fuer-laermbelastung-in-europa/
https://hoergeraete-info.net/viele-hoerakustiker-sagen-wegen-hitze-termine-ab/
https://hoergeraete-info.net/angeber-hoergeraete-gibt-es-das/
https://hoergeraete-info.net/superguenstige-fernbedienung-fuers-hoergeraete-streaming/
https://hoergeraete-info.net/pflege-tipps-fuer-hoergeraete/
https://hoergeraete-info.net/hoeren%c2%b2-mit-future-hearing-award-2019-ausgezeichnet/
https://hoergeraete-info.net/mobiler-deckenventilator-auch-fuer-senioren/



Anzeige


Lesezeit ca.: 2 Minuten

Das könnte Sie auch interessieren: (si)




Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns







Informationen über Hörgeräte

hoergeraete-info.net