• Das unsichtbare Hörgerät – Lyric von Phonak – Preise, Video

    Hörgerätehersteller Phonak präsentiert mit dem Lyric ein ultrakleines Hörgerät, das tief im Gehörgang getragen wird.
    Deshalb kann und soll der Hörgeräteträger das Lyric auch nicht selbst einsetzen und entnehmen. Das übernehmen besonders darin geschulte Hörakustiker, die Partner von Phonak-Lyric sind.

    Das Besondere am Lyric-Hörgerät ist, dass es bei zu Ende gehender Batterie komplett ausgetauscht wird.
    Das soll etwa alle 2-3 Monate notwendig sein.
    Die Lyric-Hörgeräte können Sie nicht kaufen, sondern nur in einem Abonnement beziehen.

    Das Lyric von Phonak wird derzeit nur im Abonnement angeboten.
    Sie können das Abo für 1 oder 2 Jahre abschließen. (Es werden verschiedenste Abomodelle angeboten)
    Pro Ohr und Monat sollten Sie mit rd. 150, € rechnen.
    Im Preis enthalten sind die Anpassung und der Wechselservice.

    Das scheint auf den ersten Blick sehr teuer, denn normale Hörgeräte kosten zwischen 600 und 3.000 €.
    Wenn Sie aber die Premiumvariante für beide Ohren 6 Jahre lang bezahlen, können beim Lyric Kosten zwischen 10.000 und 19.000 € entstehen.

    Mit einem Zuschuss von der Krankenkasse dürfen Sie derzeit ebenfalls nicht rechnen.

    Trotzdem gibt es einige Gründe, die für Hörgeräte vom Typ Lyric sprechen:

    1. Das Gerät ist wirklich nicht erkennbar.
    2. Durch den Austausch haben Sie alle paar Monate ein neues Hörgerät
    3. Die Klangqualität soll sehr gut sein.
    4. Die Kosten fallen nicht auf einmal an.

    Gegen das Lyric und für herkömmliche Geräte sprechen vor allem diese Gründe:

    1. Die kosten sind exorbitant hoch
    2. Es gibt zuzahlungsfähige IO-Geräte, die ebenfalls fast komplett verschwinden
    3. Sie sind an keinen Vertrag gebunden
    4. Die Technik ist verbreiteter
    5. Das Lyric ist nach unseren Informationen nicht wasserdicht. Schwimmen, Duschen usw. sind schwierig.



    Anzeige


    Viele entscheiden sich für das Lyric-System, weil sie sich das einfach leisten können. Und das muss man angesichts der hohen Abogebühren auch schon können. Ansonsten ist eine Entwicklung wie das Lyric von Phonak ein Blick in die Zukunft.
    Ein winziges Hörgerät, das komplett im Gehörgang verschwindet, aus der Ferne programmiert werden kann und nachts durchs Kopfkissen induktiv aufgeladen wird, so sähe die Zukunft aus.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Urteil: Krankenkassen müssen höherwertige Hörgeräte zahlen

    Die gesetzlichen Krankenkasse müssen ihren Mitgliedern auch teurere Hörgeräte bezahlen. Ei…