• Angst, das Hörgerät zu verlieren

    Viele Hörgeräteträger haben Angst, ihre Hörgeräte zu verlieren. Die wertvollen Apparate sind heutzutage winzig klein und sitzen meist hinter dem Ohr. Zunehmend bekommen Hörgeräteneulinge eine offene Versorgung mit kleinen Silikon-Schirmchen, die im Gehörgang sitzen.

    Das ist bei den meisten Hörgeräteanfängern sehr beliebt und auch etliche Akustiker schätzen die schnelle Versorgungsmöglichkeit.

    Das geht auch gut bei leichtem bis mittlerem Hörverlust, wenn keine großen Verstärkungen benötigt werden, wenn die Rückkopplungsneigung gut unterdrückt werden kann und vor allem, wenn tiefen Frequenzen noch in den Gehörgang gelangen sollen.

    Die Probleme

    Jedoch hat das einen Nachteil, von dem uns Verbraucher immer wieder berichten. Die kleinen Schirmchen geben dem Hörgerät nicht genug Halt, es rutscht ihnen beim Arbeiten, in der Freizeit und vor allem beim Sport immer vom Ohr.
    Andere Leserinnen und Leser berichten, dass sich das leichte Schirmchen ständig im Gehörgang verschiebt und sie permanent ans Ohr fassen und den Sitz korrigieren müssen.

    Die Lösungen

    Hier kommen mehrere Lösungen in Betracht.

    Lösung 1: Abstützung

    Einmal wäre die erste Maßnahme, es mit einer zusätzlichen Abstützung zu versuchen.

    Alles über Abstützungen lesen Sie hier.

    Eine solche Abstützung ist ein kleines Kunststoffbändchen, das in der Ohrmuschel liegt und zusätzlichen Halt bietet.
    Die meisten Hörgeräteträger sind damit sehr zufrieden und berichten von einem besseren Halt.
    Die Abstützungen kosten nicht viel, Ihr Hörakustiker macht Ihnen das gerne und schnell.

    Lösung 2: Fertigotoplastik

    Die zweite Möglichkeit wäre, dass Sie sich mit einer Fertigotoplastik versorgen lassen.

    Alles über Oticon Grip Tip

    Diese kleinen Domes schmiegen sich in den Gehörgang und sitzen wesentlich stabiler, als die leichten Schirmchen.
    Auch solche Grip Tips von oticon, die auch auf zahlreiche andere Hörgeräte passen, kosten nicht die Welt und sind schnell montiert.

    Lösung 3: Maßgefertigte Otoplastik

    Die beste Möglichkeit aber ist immer noch die Anfertigung einer maßgeschneiderten Otoplastik. Hier nimmt der Hörakustiker einen Abdruck (Abformung) von Ihrem Ohr und daraus wird dann ein Ohrstück genau nach Ihren anatomischen Gegebenheiten geformt.

    Mehr über gute Otoplastiken hier



    Anzeige


    Sie sehen, es gibt mehrere Möglichkeiten, die alle mithelfen, dass Sie Ihr Hörgerät nicht mehr so leicht verlieren und dass Sie nicht ständig das Schirmchen „nachdrücken“ müssen.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Ich will keine Otoplastik!

    Eine junge Frau (28) ruft uns am Montag ganz verzweifelt an. Sie ist Hörgeräteneuling und …