• Software – Update und Upgrade von Hörgeräten

    Hörgeräte sind kleinste Mikrocomputer. Ihre Chips rechnen schnell und sie können vom Hörakustiker programmiert werden.
    Dabei setzen die Hörgerätehersteller heute auf sogenannte offene Chipplattformen. Das heißt, dass der Chip in seinen Funktionen veränderbar ist.

    Software-Update für das Hörgerät

    Ähnlich wie bei einem Handy kann der Hersteller in mehr oder weniger großen Abständen Updates der Betriebssystemsoftware herausgeben.

    Mit einer neuen Software werden bekannt gewordene Fehler behoben und neue Funktionen hinzugefügt, bzw. vorhandene Funktionen verbessert.
    Das kann zum Beispiel bedeuten, dass das Rückkopplungsverhalten verbessert wurde, oder dass neue Funktionsbelegungen für die Taster hinzugekommen sind.

    Ein solches Update des Hörgeräts ist meist kostenlos möglich. Dazu müssen Sie aber beim Hörakustiker vorbei gehen.
    Wenn Sie sowieso regelmäßig zum Hörakustiker gehen, müssen Sie ihn nur mal danach fragen.
    Ansonsten schauen Sie doch so ungefähr jedes halbe Jahr mal rein.

    Es gibt aber auch Upgrades für Ihr Hörgerät

    Bei einem Upgrade wird keine neue Betriebssystemsoftware eingespielt.
    Stattdessen wird Ihr Hörgerät sozusagen aufgerüstet.
    Verschiedene Hersteller bieten eine Chipplattform für alle Stufen an, für die untere Mittelklasse, die Mittelklasse und die Premiumklasse.
    Die Hörgeräte unterscheiden sich dann nur durch den freigeschalteten Funktionsumfang.
    Hier wird ersichtlich, dass die Hardware nicht mehr den Hauptteil der Entwicklungskosten ausmacht, sondern die Software.

    Dafür dass Sie eine bessere Software freigeschaltet oder eingespielt bekommen, erhöht sich der Nutzen und damit der Wert Ihres Hörgeräts.
    Sie haben dann zwar hardwareseitig das gleiche Hörgerät wie vorher, aber quasi wurde aus dem Golf ein Passat gemacht. Oder noch besser gesagt: In den Golf wurde ein Porschemotor eingebaut.
    So ähnlich müssen Sie sich ein Upgrade vorstellen.

    Dieses Upgrade ist kostenpflichtig. Sie nehmen die Entwicklungsleistung der Audiologen in Anspruch und dafür müssen Sie bezahlen.

    Der Vorteil für Sie: Sie können mit einem Gerät der einfachen Klasse starten und immer wenn Geld übrig ist, eine Stufe mehr freischalten lassen.

    Fazit: Das ist der Unterschied zwischen Upgrade und Update eines Hörgerätes

    Das Update bringt Ihr Hörgerät softwareseitig wieder auf den neuesten Stand. Es ist in der Regel kostenlos.
    Das Upgrade versieht Ihr Gerät mit Funktionen der nächsten Leistungsklasse. Hierfür müssen Sie bezahlen.

    Ein kleiner Steuerhinweis für Sparfüchse

    Wenn Sie das Hörgerät erwerben und gleich die höheren Upgrade- bzw.Leistungsstufen wählen, zahlen Sie für diese Upgrades mitsamt dem Hörgerät nur den ermäßigten Steuersatz von 7%. Kaufen Sie die Upgrades später nach, werden 19% MwSt. fällig.

    Ein Hinweis für Technikfreaks

    Mit den Upgrades können Sie nicht immer auf dem neuesten Stand der Technik sein.
    Upgrades beschreiben Leistungsstufen, wie sie zum Zeitpunkt der Hörgeräteentwicklung gelten. Nach 5 Jahren kann man mit dem Upgrade kein Hörgerät mit dann aktueller Technik bekommen.
    Eine Verbesserung in Hinblick auf Neuerungen kann nur ein Update bringen, es sei denn der Hersteller packt in ein Upgrade auch sowas mit rein, was derzeit wohl eher nicht der Fall ist.



    Anzeige


    Bilder: geralt / Pixabay

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Neues Hörgerät und nun?

    Hallo liebe Leute von Hoergeraete-info.net! meine allererste Testphase mit neuem Hörgerät …