Preise für Hörgeräte – 10 wichtige Fakten

10 wichtige Fakten, die Sie kennen sollten

Täglich rufen uns Leserinnen und Leser unserer Informationsplattform über Hörgeräte und Hörgesundheit hoergeraete-info.net an oder sie schreiben uns Mails.
Die meistgestellte Frage lautet: „Welches Hörgerät würden Sie mir empfehlen?
Eine ebenfalls sehr oft gemachte Aussage ist: „Hörgeräte sind viel zu teuer!
Und auch ganz häufig werden wir gefragt: „Welchen Hörgeräteakustiker würden Sie mir empfehlen?

In diesem Artikel möchten wir einmal versuchen, Ihnen zu erklären, weshalb Hörgeräte so wertvoll sind. Wir erklären Ihnen auch, weshalb wir Ihnen keinen konkreten Hörakustiker empfehlen können und aus welchem Grund wir nicht sagen können, welches Hörgerät für Sie persönlich das beste ist. Wir wollen Ihnen nicht einfach Antworten vorsetzen, sondern Sie gemeinsam mit uns auf eine kleine Tour durch die Welt der Hörgeräte-Fakten nehmen. Nach der Lektüre können Sie sich viele wichtigen Fragen zum Thema Hörgeräte selbst beantworten.

Es gibt keine schlechten Hörgeräte in Deutschland zu kaufen.
Die Hörgerätehersteller, die hier bei uns am Markt vertreten sind, bauen alle richtig gute Hörgeräte. Es gibt, Schätzungen zur Folge, mehr als 2.000 verschiedene Hörgeräte. Davon sind ca. 300-400 aktiv und nennenswert im Handel vertreten. Die Kunst ist es, unter diesen vielen Geräten, genau das richtige zu finden.

Hören ist verschieden
Das wissen viele gar nicht. Es gibt nicht nur schlechtes Hören und gutes Hören. Sie können also nicht sagen: Ohne Hörgerät bin ich schwerhörig und mit Hörgerät höre ich sofort wieder alles exakt wie früher. Jeder Mensch ist anders, jedes Ohr ist anders und jeder Hörverlust ist anders. Schon deshalb kann niemand Ihnen auf Anhieb sagen, welches Hörgerät für Sie am besten geeignet ist.

Die Hörbedürfnisse sind verschieden
Klar, gut hören, das wollen alle, die ein Hörgerät bekommen. Aber die persönlichen Anforderungen an das Hörgerät sind höchst individuell. Der eine verbringt die meiste Zeit in seinen vier Wänden und legt vor allem Wert auf guten Fernsehklang. Der andere ist ständig auf Konferenzen im Ausland unterwegs. Und wieder ein anderer muss viel Autofahren und auch während der Fahrt kommunizieren können. Jeder hat seine eigene Hörwelt. Deshalb kann es nicht DAS Multifunktionshörgerät geben, das alle Bereiche gleich gut abdeckt.
Teure Premium-Geräte decken hier mehr Bereiche ab, günstigere Mittelklassegeräte können aber eventuell trotzdem genau das Richtige sein. Pauschal kann deshalb auch aus diesem Grund keiner sagen, welches das beste Hörgerät für Ihre persönliche Hörwelt ist.

Ohne Beratung geht gar nichts
Schon die wenigen Fakten, die wir bis hier geklärt haben, zeigen doch eins ganz deutlich: Sie können nicht einfach fragen: „Was ist das beste Hörgerät?“. Die Frage muss vielmehr lauten: „Was ist das beste Hörgerät für mich?“ Deshalb werden Hörgeräte von Hörakustikern abgegeben. Die fachmännische Beratung nach audiologischen Messungen ist das A und O beim Hörgerätekauf.
Ganz wichtig ist es, dass der Hörakustiker genau herausfindet, welche Hörwelt der Kunde erleben möchte. Die exakten medizinischen Parameter des individuellen Hörverlusts sind ebenfalls bedeutsam. Nur auf Basis dieser Daten kann eine vernünftige Empfehlung für ein Hörgerät erfolgen.

Die Feineinstellung macht es aus
Das Wichtigste nach der Auswahl geeigneter Hörgeräte ist die Anpassung durch den Hörakustiker. Ein Hörgerät einfach ins Ohr stecken, das geht nicht. Da jeder Hörverlust unterschiedlich ist, muss das Hörgerät exakt auf die passenden Frequenzen, Lautstärken und die übrigen medizinischen Faktoren eingestellt werden. Ohne die richtige Anpassung werden Sie mit keinem Hörgerät der Welt vernünftig hören können. Dazu gehört auch die Anpassung von geeigneten Ohrstücken. Denn bequem sitzen soll das Hörgerät ja auch, den ganzen Tag lang!
Deshalb kann die Hörgeräteanpassung nicht ruck-zuck erfolgen, sondern zieht sich über einige Wochen und manchmal sogar über einige Monate hin.

Es ist nach der Anpassung nicht vorbei
Wenn Sie mit gut eingestellten Hörgeräten die Anpassungs- und Gewöhnungsphase hinter sich gebracht haben, ist es aber noch nicht vorbei. Sie werden regelmäßig den Hörakustiker besuchen müssen, um die Geräte warten und reinigen zu lassen. Der Hörakustiker wird auch weiterhin Ihr erster Ansprechpartner bei allen Fragen rund ums Hörgerät bleiben und Sie auch mit den Verbrauchsmaterialien versorgen. Am wichtigsten ist hier jedoch: Das Hörgerät muss ganz sicher mehrmals erneut feinjustiert werden. Manches wird einem erst nach gewisser Zeit bewußt. Manches verändert sich im Laufe der Gewöhnung. Aus dem Grund ist eine mehrmalige Folgeanpassung durchaus normal. Bei tolleren Hörgeräten geht die Feinanpassung übrigens auch schon aus der Ferne in einem Videochat mit dem Hörakustiker, auch sehr praktisch.

Auf Ihr Bauchgefühl kommt es an
Es sind gleich mehrere Faktoren, die entscheidend dafür sind, wie zufrieden Sie am Ende mit Ihren Hörgeräten sein werden. Das ist natürlich einmal Ihre persönliche Erwartungshaltung, dann ist das Hörgerät entscheidend. Aber auch die Frage, wie Sie mit dem Hörakustiker klarkommen, ist ganz bedeutend. Das notwendige Fachwissen und handwerkliche Können sollten jeder Hörakustiker mitbringen. Aber genauso wichtig ist das Menschliche. Sie müssen sich geborgen fühlen, Vertrauen zum Hörakustiker haben und sich richtig wohlfühlen. Kurz gesagt: Der Besuch beim Hörakustiker muss Ihnen Freude machen. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Chemie nicht stimmt, dann gehen Sie bitte woanders hin! Der Preis für die Hörgeräte ist nicht der entscheidende Faktor. Wichtig ist, dass Sie glücklich sind, weil Sie gut hören.

Preise vergleichen- sinnvoll?
Natürlich! Weshalb sollten Sie bis zum Doppelten für das gleiche Hörgerät bezahlen? Es ist durchaus richtig, vor der Kaufentscheidung die Preise zu vergleichen. Sie dürfen auch kräftig handeln! Bei Hörgerätepreisen ist immer Luft für einen schönen Nachlass. Aber der Preisvergleich kann nur dazu dienen, einen Überblick über die aufgerufenen Preise zu bekommen. Letztlich entscheidet der vorher besprochene Punkt: Das Bauchgefühl! Was nutzt es Ihnen, wenn Sie 300 Euro sparen oder noch ein an Wertlosigkeit grenzendes „Pflegepaket“ geschenkt bekommen, wenn Sie dann mit dem Hörgerät nicht zufrieden sind? Was nutzt es Ihnen Geld zu sparen, wenn das Ergebnis hinterher unbefriedigend ist? Sie müssen den Balanceakt schaffen: Finden Sie zuerst den Akustiker, der Ihnen ein wirklich gutes Gefühl vermittelt. Das ist das A und O. Sprechen Sie dann mit ihm auch über die Preise.
Ein Hopping von einem zum anderen und zum nächsten Hörakustiker ist meist wenig sinnvoll.

Was dürfen denn Hörgeräte kosten?
Es gibt keine schlechten Hörgeräte. Das war unsere Weisheit Nummer 1. Wenn dem so ist, dann ist auch das Basisgerät, das Ihnen die Krankenkasse bezahlt, nicht schlecht. Trotzdem kann auch ein Hörgerät, das 500 Euro Zuzahlung kostet, genau das Richtige für Sie sein. Wir können nicht sagen, ob Sie mit einem Basisgerät ohne Zuzahlung oder mit einem Premiumgerät, das 2.500 Euro Zuzahlung pro Ohr kostet, besser bedient sind. Denken Sie an die unterschiedlichen Hörwelten, an die unterschiedlichen medizinischen Anforderungen und an den persönlichen Geschmack.
Unser Rat: Probieren Sie auf jeden Fall ausführlich gut eingestellte Kassengeräte aus. Tasten Sie sich dann an die Preisklasse heran, die Ihre Wünsche am besten erfüllt.
Geben Sie nicht unnötig Geld für Gimmicks aus, die Sie nicht benötigen; aber seien Sie auch nicht knauserig: Es geht um Ihre Gesundheit.

Wägen Sie Ihre Prioritäten ab
Die Krankenkasse gewährt Ihnen alle 6 Jahre eine neue Hörversorgung. Sie ist also bereit viel Geld für Ihr gutes Hören zu bezahlen. Mit der Zuzahlung zu den Hörgeräten ist es ja nicht getan. Auch der HNO-Arzt kostet Geld, und die Versorgung durch den Hörakustiker wird ebenfalls bezahlt. Da kommt einiges zusammen. Also sollte Ihnen eine gute Hörgeräteversorgung auch etwas wert sein. Wenn Sie mal überlegen, dass Sie vielleicht für gute Hörgeräte 2.000 Euro zuzahlen, dann rechnen Sie das doch mal auf 6 Jahre durchschnittliche Tragezeit eines Hörgeräts um.
Dann kostet Sie das Hörgerät nur 91 Cent pro Tag. Wenn ich mir anschaue, was Menschen heute für Urlaub und für Unterhaltungselektronik ausgeben, ist das ein Klacks.

Fazit:

Sie können sehr gute Hörgeräte bereits zum Nulltarif bekommen. Ihre persönliche Hörwelt und die medizinischen Gegebenheiten sind entscheidend dafür, welches Hörgerät für Sie ideal ist.
Umgerechnet auf die lange Tragezeit sind Hörgeräte nicht teuer. Entscheidend für die Auswahl des für Sie besten Hörakustikers ist Ihr Bauchgefühl. Sie müssen sich umarmt und gerne aufgenommen fühlen. Der Preis, den der gute Hörakustiker aufruft, ist letztendlich zweitrangig. Trauen Sie sich aber, um den Preis zu feilschen. Bringen Sie Geduld mit, wenn es um die Hörgeräteanpassung und die Gewöhnung geht. so vermeiden Sie Anfangsschwierigkeiten.

Bild: Pixabay



Anzeige


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie auch

Was Hörgeräte alles können, weiss doch jeder – oder etwa doch nicht?

Mit Hörgeräten besser hören und noch mehr? Dass moderne Hörsysteme sic…