• Pädakustiker – Hörakustiker und Kinder

    Wenn ein Kind schlecht hört, sind Hörakustiker mit besonderen Fähigkeiten gefragt. Viele Hörakustiker haben von Natur aus das entsprechende Fingerspitzengefühl und sich im Laufe ihres Berufslebens die entsprechenden Erfahrungen im Umgang mit Kindern erarbeitet.

    Hörakustiker können sich jedoch einer Weiterbildung zum Pädakustiker unterziehen. Sie verfügen dann über fundierte Kenntnisse im Umgang mit schwerhörigen Kindern und Säuglingen.

    Jedoch ist der Begriff Pädakustiker kein geschützter Begriff, sodaß sich auch Hörakustiker so nennen können, die diese spezielle Weiterbildung nicht absolviert haben. In Zukunft werden wohl mehr Hörakustiker die Ausbildung absolvieren und vielleicht wird eines Tages der Zweig der Pädakustik zu einem eigenständigen geschützten Berufszweig.

    Bis dahin gilt für alle, die sich der Betreuung schwerhöriger Kinder widmen, dass es ganz entscheidend auf das Bauchgefühl der Eltern ankommt. Auch das Kind sollte ganz eindeutig mit einbezogen werden, es muss sich beim Hörakustiker wohlfühlen.

    Rund 1.000 Hörgeräteakustikermeister und -gesellen haben eine Fortbildung zum Pädakustiker abgeschlossen
    Das ist eine Spezialisierung für die Hörgeräteversorgung von Kindern.
    Die Pädakustiker verfügen neben dem Fachwissen auch über eine entsprechende Ausrüstung (kindgerechtes Arbeitsmaterial).

    Von einer Schwerhörigkeit sind von Geburt an circa ein bis zwei von 1000 Kindern.
    Eine Hörminderung hat gravierende negative Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung.
    Sie kann in den ersten Lebensjahren die Reifung des Hörsystems stören. Außerdem wird der Erwerb von Sprache sowie sozialer Kompetenzen beeinträchtigt.
    Pädakustiker/innen sind auf das Erkennen dieser Schädigung spezialisiert und versorgen die Kinder mit entsprechender kindgerechter Hörtechnik.



    Anzeige


    Diese Tätigkeit erfordert neben dem allgemeinen Fachwissen der Hörakustik im besonderen Maße auch Einfühlungsvermögen und Erfahrung im Umgang mit Kindern.
    Während der Ausbildung erlangen Pädakustiker Kenntnisse der medizinischen Aspekte der allgemeinen Entwicklung und der Hör- und Sprachentwicklung von Kindern.
    Ihnen werden die Besonderheiten vermittelt, die bei der Anpassung von Hörsystemen sowie bei der Hörprüfung an Kindern und Säuglingen zu beachten sind.
    Zum Ausbildungsumfang gehört auch ein pädagogischer Lernblock für den Umgang mit den jungen Hörgeschädigten.
    Die Akustiker lernen auch, wie die Eltern der betroffenen Kinder durch Beratung in die Behandlung ihrer Kinder zielführend einbezogen werden können.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Für gutes Hören ist ihm kein Weg zu weit – Hörmeyer Akustik

    Keine Mühen scheut Rentner Rolf Behrens (79), um eine optimale Hörgeräteversorgung zu beko…