• Lohnt sich eine Zusatzversicherung für Hörgeräte?

    Mein Versicherungsvertreter hat uns jetzt eine Zusatzversicherung empfohlen. Die erstreckt sich über Hörgeräte, Bandagen, orthopädische Einlagen und sogar im Falle eines Falles einen Blindenhund.
    Für die Hörgeräte würden 40% des Restbetrags übernommen, der Beitrag liegt bei knapp 17 Euro/Monat, wir sind 40 Jahre alt.
    Derzeit ist unser Gehör noch tiptop, aber man muss ja an das Alter denken und vorsorgen.
    Wie ist bitte Ihre Meinung zu so einer Versicherung?

    Zusatzversicherungen nur in wenigen Bereichen sinnvoll

    Die Krankenkassen zahlen im Krankheitsfall vieles, aber eben doch nicht alles. So ist es eine gute Überlegung, für bestimmte Eventualitäten vorzusorgen und ggfs. auch eine Zusatzversicherung abzuschließen. Das kann beispielsweise gerade in Hinblick auf recht teuren Zahnersatz manchmal sehr sinnvoll sein.

    Die von Ihnen beschriebene Versicherung zahlt für bestimmte Dinge, die man bei gewissen Einschränkungen ganz oder teilweise selbst bezahlen müsste.
    Den angepriesenen Blindenhund lassen wir einmal außen vor, denn die Wahrscheinlichkeit, einen solchen zu benötigen ist eher gering.
    Außerdem heißt es zum Thema Kostenübernahme beim Blindenhund bei Wikipedia:

    Kostenübernahme

    Ein ausgebildeter Blindenhund kostet 20.000 bis über 30.000 €. In Deutschland gilt der Blindenführhund als Hilfsmittel im Sinne des Krankenversicherungsrechts § 33 SGB V[3] und die Kosten werden bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen von den Krankenkassen übernommen. Auch in Österreich wird für Blindenführhunde gemäß § 39a des Bundesbehindertengesetzes[4] bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen finanzielle Unterstützung aus öffentlichen Mitteln gewährt.

    Quelle: Wikipedia Blindenhund

    Oftmals unnötig

    Orthopädische Schuheinlagen sind umstritten.

    Lesen Sie dazu gerne mehr bei Medizin transparent:

    Schwacher Auftritt: Nutzen von Schuheinlagen oft ungewiss

    Quelle: Medizin-transparent.at

    Außerdem sind herkömmliche Schuheinlagen auch nicht wahnsinnig teuer. Ob es sich da lohnt, eine extra Versicherung abzuschließen, halten wir für fraglich.

    Lohnt sich die Zusatzversicherung beim Hörgerät?

    Bleiben die Hörgeräte.
    Als 40-jährige Personen benötigen Sie derzeit keine Hörgeräte. Rein statistisch wären Sie in 20 Jahren potentielle Hörgerätekunden.
    Bei 17 €/Monat kommen Sie in 20 Jahren auf einen eingezahlten Betrag in Höhe von deutlich über 4.000 €.
    Durchschnittlich kosten sehr gute Hörgeräte für beide Ohren etwa 3.000 €. Hiervon würde nach derzeitigem Stand die Krankenkasse rund die Hälfte mitbezahlen.
    Vom Rest = 1.500 € übernähme die Zusatzversicherung einen Anteil von 40% = 600 €.
    Hier läge also Ihr Eigenanteil immer noch bei rd. 900 €.

    Selbst wenn die Zusatzversicherung 40% der Gesamtsumme (vor Abzug des Kassenanteils) erstattet = 1.200 € Beteiligung, müssten Sie noch rund 300 € selbst zuzahlen.
    Hierfür haben Sie aber bereits rund 4.000 € pro Person ausgegeben.

    Wenig Ertrag trotz hohe Beiträge

    Auch wenn man es mithilfe des 6-Jahres-Rhythmus‘ berechnen will, kommt kein sonderlicher Vorteil heraus.
    Als gesetzlich Versicherter bekommt man nach heutiger Rechtslage alle 6 Jahre neue Hörgeräte, bzw. hat einen entsprechenden Anspruch.
    In 6 Jahren haben Sie auch wieder 1.224 € an Beiträgen gezahlt.
    Bei 3.000 € Kosten und einem Anteil von rund 1.500 €, den die Krankenkasse übernimmt, bleibt ein Rest von 1.500 €, von dem sie Zusatzkasse wiederum nur 40% übernehmen würde = 600 €.
    Sie müssten also auch dann zuzahlen.

    Sparen ist günstiger

    Wenn Sie das Geld einfach sparen, kommen Sie unserer persönlichen Meinung nach deutlich weiter.

    Die Kasse zahlt die Geräte meist voll

    Bitte vergessen Sie bei all diesen Betrachtungen nicht, dass Ihnen als gesetzliche Versichertem nahezu kostenlose Hörgeräte zustehen, die als Sachleistung komplett von der Kasse übernommen werden. Überdies müssen auch bessere und teurere Geräte nicht 1.500 € pro Ohr kosten. Manchmal reicht eine deutlich geringere Zuzahlung, um die Wunsch-Hörgeräte zu bekommen.
    Je weniger aber die Hörgeräte kosten, umso weniger lohnt sich eine solche Zusatzversicherung.

    Hinweis: Diese Einschätzung beruht auf meinen persönlichen Erfahrungen und gibt ausschließlich meine Meinung wieder. Zu Rechts-, Steuer- und medizinischen Themen sollten Sie immer einen ausgewiesenen Fachmann fragen. Das ist oft günstiger als man denkt. Verlassen Sie sich nie auf Erkenntnisse, die Sie sich nur im Internet zusammengefischt haben!



    Anzeige


    Bild: stevepb / Pixabay

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lesen Sie auch

    Das ärgert uns sehr

    Ein Hörgerätehersteller kündigt ein neues Hörgerät an. Um eine Sensation soll es sich hand…