• Hörgerät gegen Brille 1:0

    Dass sich immer mehr Kunden ihre Brille im Internet besorgen, ist ein Phänomen unserer Zeit. Noch ist die Gesamtzahl der über Mr.Spex&Co. verkauften Brillen im Vergleich zu den Optikerbrillen recht gering. Auch berichtete der „Stern“ in einer seiner letzten Ausgaben von otpischen Mängeln der Versandbrillen.

    Aber Branchenriese Fielmann möchte eventuell verlorengehende Kunden auf eine ganz andere Weise in seine Geschäfte locken. Neuerdings gibt es nämlich in immer mehr Fielmann-Filialen auch Hörgeräte.

    Das wurmt natürlich anderen Unternehmen gewaltig, die ansonsten nur Hörgeräte verkaufen.

    Doch nun wischt Hörgeräte-Primus Kind der Firma Fielmann eins aus.

    Ganz nach dem Motto

    Wie Du mir,so ich Dir

    nimmt Hörgerätegigant Kind jetzt auch Brillen ins Sortiment auf.
    Die ersten Filialen, u.a. in Osnabrück sind als Kombifiliale konzipiert.

    In diesen Kombifilialen können die Kunden nun neben dem Stammprodukt Hörgerät auch Brillen anpassen lassen und kaufen.
    Schrittweise soll dieses Konzept nun auf über 200 Filialen übertragen werden.

    Mit diesem Schritt attackiert Kind ganz gezielt Fielmann.
    Rund 95 Prozent aller Hörgerätekunden tragen auch Brillen, sagte Geschäftsführer Alexander Kind im Gespräch mit dem Handelsblatt.
    Sie müssten sowieso alle drei Monate zum Service in die Kind-Filiale.

    Der Plan von Kind ist einfach: Die Hörgeräte-Stammkunden sollen sich nach dem Hörtest auch Ihre neue Brille bei Kind kaufen.

    Am Ende, so meinen Branchenexperten, werden die Kunden eine ganze Zeit lang von diesem bizarren Hörgeräte-Brillen-Krieg profitieren.



    Anzeige


    Grundsätzlich ist es aber keine schlechte Idee, dass Hörakustiker und Augenoptiker unter einem Dach arbeiten.
    Es wird tatsächlich eine nahezu identische Klientel angesprochen.
    Die erste Brille erhalten die Kunden meist mit rund 40 Jahren, also noch ein paar Jahre früher, als sie ein Hörgerät benötigen.
    Ist die Kundenbindung über die Brille erst einmal gefestigt, wird es für den Kunden keinen triftigen Grund geben, nicht auch sein Hörgerät dort zu kaufen.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Hausbesuch vom Hörakustiker?

    Wenn Ihnen ein Hörakustiker anbietet, die Hörgeräteversorgung und -anpassung bei Ihnen zu …