• Bluetooth-Hörgerät im Auto

    Bluetooth im Auto, das ist nichts Neues. Vom Handy oder MP3-Player kommen Musik oder Podcasts, oder eben auch Telefonate, und der Sound wird via Bluetooth über die Lautsprecher des Fahrzeugs in erstklassiger Qualität abgespielt.

    Drahtlos Musik im Hörgerät

    Hörgeräteträger verfügen zunehmend über Hörgeräte, die selbst schon Audiostreaming via Bluetooth empfangen können.
    Vorteil: Die Musik oder die Sprache werden direkt im Ohr des Schwerhörigen abgespielt und zwar mit genau den Einstellungen, die für seinen Hörverlust passen.

    Doch dabei gibt es eines zu bedenken.

    Relevant für das Autofahren mit Kopfhörer ist dabei § 23 Absatz 1 Satz 1 StVO:

    Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden.“

    Es gibt aber keinen Abschnitt in den Verkehrsgesetzen, der explizit das Tragen von Kopfhörern untersagt. Theoretisch können Sie sich also auch dicke, ohrumschließende Kopfhörer auf die Ohren setzen.

    Was muss ich denn alles hören können?

    Dennoch aber müssen Sie den Musikgenuss und das Telefonieren mit dem o.g. Paragraphen in Einklang bringen. Sie müssen also sicherstellen, dass Sie jederzeit in der Lage sind, wichtige Töne um Sie herum wahrzunehmen.

    Dabei denken viele zuerst an die Signale von Polizei und Feuerwehr. Die gehören auch dazu, aber es gibt noch mehr, auf das Sie achten müssen:

    • Zurufe von Passanten
    • Betriebsgeräusche des Fahrzeugs
    • Warnsignale des eigenen Autos
    • Klingeln von Straßenbahnen
    • Hupen anderer Fahrzeuge
    • Akustische Warnsignale an Bahnschranken
    • Töne Ihres Parkassistenten
    • Die liebliche Stimme Ihres Ehepartners auf dem Beifahrersitz
    • Warnsignale
    • Einsatzsignale von Polizei, Feuerwehr und Rettung
    • Trillerpfeifen von Polizisten die den Verkehr regeln
    • Durchsagen aus Lautsprechern
    • Wichtige Verkehrshinweise im Radio
    • Ansagen vom Navi
    • Fahrradklingeln
    • und ganz vieles mehr

    Und das sind nur einige wenige Beispiele. Es gibt noch so viel mehr. Hätten Sie an alles gedacht?
    Fällt Ihnen noch mehr ein? Schreiben Sie uns!

    All diese Töne sollten Ihnen als verantwortungsvollem Verkehrsteilnehmer nicht entgehen.

    Das betrifft Sie als Nutzer eines Hörgerätes mit Bluetooth-Streaming auch.



    Anzeige


    Grundsätzlich ist also das Tragen der Kopfhörer beim Autofahren erlaubt. Sind Musik oder Sprache aber zu laut, sodass der Fahrer Hupsignale oder die Einsatzsignale von Polizei oder Feuerwehr nicht mehr hören kann, gefährdet er damit die allgemeine Verkehrssicherheit. Es handelt sich dann um eine Ordnungswidrigkeit, die laut aktuellem Bußgeldkatalog mit einem Verwarngeld in Höhe von 10 Euro belegt ist. Passiert wegen dieses Fehlverhaltens jedoch ein Unfall, sind Sie weit schlimmer dran!

    Wie können Sie dem entgehen?

    Fast alle Streming-Hörgeräte werden mit einer App gesteuert. Und fast immer gibt es die Funktion, mit der Sie die Stärke der Umgebungsgeräusche gewichten können. Auf dem Titelbild dieses Beitrags sehen Sie das.
    Hier können Sie festlegen, wie stark die Streamingquelle zu hören ist, und wie viel von der Umgebung noch durch die Mikrofone aufgenommen wird.
    Achten Sie darauf, dass Sie im Straßenverkehr möglichst viel vom Umgebungsklang durchlassen und nicht zu laut Musik hören.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Neues Hörgerät und nun?

    Hallo liebe Leute von Hoergeraete-info.net! meine allererste Testphase mit neuem Hörgerät …