Anzeige

Zuzahlungen für Hörgeräte oft höher als nötig

Superschlank und von vorne kaum sichtbar: Das Vitus Hörgerät von PHONAK

Obwohl jeder Bürger (Anm. d. Red.: jeder gesetzlich Krankenversicherte) das Recht hat, ein Hörgerät ohne Zuzahlung (Anm. d. Red.: Zuzahlung bei Kassenzuschuss 10 € pro Gerät) zu erwerben, machen die meisten Betroffenen von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch. Viele zahlen privat auch vierstellige Beträge zu. Das zeigt die Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts im Auftrag des rbb unter 200 Hörgerätenutzern. Danach haben 43% der Betroffenen bis zu 500EUR für die Hörhilfen selbst bezahlt. Gut ein Viertel der Befragten steuerte sogar mehr als 1000EUR aus der eigenen Tasche bei, davon 3 % sogar über 4000EUR. In einer Stichprobe, die das Verbrauchermagazin SUPER.MARKT mit zwei Probanden bei Hörgeräteakustikern in Berlin durchgeführt hat, bestätigte sich dieser Trend. Den beiden Probanden wurden Hörgeräte angeboten, bei denen sie zwischen 150 und 2400 zuzahlen sollten.

Hörgeräteakustiker sind allerdings verpflichtet, den Kassenpatienten mindestens ein zuzahlungsfreies Modell anzubieten. Doch laut der rbb-Umfrage bekamen 31% der Befragten keine solche Offerte. (61% wurde immerhin ein Modell ohne Zuzahlung im Verkaufsgespräch angeboten.) Norbert Böttges vom Schwerhörigenbund erläutert im rbb-Verbrauchermagazin den Hintergrund: „Der Hör-Akustiker bietet für den Preis, den die Krankenkasse ausgesucht hat… einen relativ einfachen Standard an, gemessen an dem, was heute technisch möglich ist.“ Dagegen beruft sich der Verband der Ersatzkassen darauf, dass Mehrzahlungen ausschließlich für Zusatzfunktionen begründet werden könnten.

Doch offenbar verkaufen Hörakustiker vor allem die vielen technischen Innovationen, um den Kunden ein vermeintlich besseres Hören zu ermöglichen. Lediglich Anbieter Fielmann bot in der SUPER.MARKT Stichprobe dem Betroffenen ein zuzahlungsfreies Geräte mit einem hohen technischen Standard an. Dagegen rieten sowohl der online Anbieter audibene mit seinem Dienstleister Hörpartner als auch die Firma Kind von den Kassengeräten ab. Die Anbieter begründeten diese Empfehlung mit einem höheren technischen Standard, der bei zuzahlungsfreien Geräten nicht gegeben sei.

Alle Informationen und Tipps im Verbrauchermagazin SUPER.MARKT im rbb-Fernsehen
Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Bildquellen

  • phonak-vitus4: © Peter Wilhelm

Hinweis


In „Fundstücke“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen