DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Phonak WatchPilot – Gigantische Idee von gestern

Hörgeräte kommen dank intelligenter Automatik heute fast ohne Bedienung aus. Musste früher noch oft die Lautstärke nachreguliert werden, übernimmt das heute die digitale Technik. Auch der Wechsel der Programme kann in den meisten Fällen dem Mikrocomputer im Hörgerät überlassen werden. Der Griff ans Hörgerät, um etwas zu steuern, stellen oder zu regeln, gehört sowieso der Vergangenheit an.
Tolle Fernbedienungen und jetzt aktuell die Steuerung der Hörgeräte mit dem Smartphone machen eine Bedienung am Hörgerät selbst fast überflüssig.
Neulich stellten wir Ihnen hier auf hoergeraete-info.net Fernbedienungen für Hörgeräte vor.

Aber neben reinen Fernbedienungen haben die Hörgerätehersteller schon immer an tollen Lösungen getüftelt, um dem Hörgeräteträger die Bedienung seiner Hörsysteme so angenehm wie möglich zu machen. Schließlich sind technische Gimmicks ja auch immer ein Verkaufsargument, wenn es darum geht, den technikbegeisterten Herrn über 50 zu erreichen.

Eine tolle Entwicklung, die Phonak auf den Markt gebracht hat, war der KeyPilot.

Das kleine Gerät im Schlüsselanhängerdesign konnte unauffällig getragen werden. Durch Herausschieben einer Lade, konnte der Anwender Zugriff auf die Bedienungstasten erhalten und damit sein Hörgerät steuern.
Das war schon innovativ, aber den Vogel abgeschossen hat Phonak wohl mit dem WatchPilot. Das war eine kleine Serie sehr guter Armbanduhren, die neben einem Quartzuhrwerk auch die Fernsteuerung für Phonak-Hörgeräte enthielten.

Neben der Lautstärkeregelung war die Umschaltung auf FM-Betrieb und die Auswahl der Hörprogramme möglich. Außer den Modellen für Herren gab es auch etwas kleinere Uhren für die Damen.

Der Einbau einer Hörgerätefernsteuerung in Armbanduhren war zukunftsweisend und nahm ein klein wenig das voraus, was wir heute mit multifunktionalen Smartwatches überall kaufen können.

Damit war Phonak seiner Zeit weit voraus.

Leider gibt es diese Art der Hörgerätefernbedienung nicht mehr. Dafür war einerseits der Kaufpreis von rund 500 Euro verantwortlich, andererseits leben aber gute Quartzuhren länger als es die Hörgerätetechnik tut. So kam es irgendwann dazu, dass Menschen zwar noch diese Armbanduhren trugen, aber keine passenden Hörgeräte mehr hatten.

Heute konzentrieren sich die Hörgerätehersteller auf die einfache Bedienbarkeit über Smartphones. Die Apple-Watch beispielsweise ist sehr gut in der Lage auch das Hörgerät zu steuern, wenn Sie auf multimediale Inhalte zugreifen.

Falls Sie einen WatchPilot Ihr Eigen nennen, schildern Sie uns doch gerne Ihre Erfahrungen damit.

Eine Bedienungsanleitung für den Phonak WatchPilot finden Sie hier.

Fotos: Voxi



Anzeige


Lesezeit ca.: 3 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net