Anzeige

Am Hörgerät gedreht oder Vogel gezeigt?

Wegen Beleidigung musste sich ein Mann vor dem Neuburger Amtsgericht verantworten.
Der Kläger, ein 65 Jahre alter Rentner aus Neuburg, sei dem Beklagten „fast auf die Stoßstange aufgefahren“, habe gehupt, die Lichthupe benutzt und ihn „demonstrativ überholt“.
Vor allem das Hupen sei für den Mann, der auf ein Hörgerät angewiesen ist, „furchtbar“ gewesen. „Wegen des schrillen Tons hab‘ ich das Hörgerät aus- und eingeschalten, hab‘ daran rumgeschraubt“, erklärte er.

Das „am Ohr rumhantieren“, könnte der andere Autofahrer also als Vogel zeigen interpretiert haben, fasste Richter Christian Veh die Aussage zusammen. „Ich hab‘ ja schon viel gehört, aber das mit dem Hörgerät ist für mich auch was Neues“, fügte er hinzu.

Staatsanwältin Carola Sciurba und der Richter waren sich schnell einig, dass das Verfahren ohne Zahlung einer Geldbuße eingestellt werden kann. Am Ende der Verhandlung machten auch die beiden Beteiligten einen recht versöhnlichen Eindruck.

gekürzt. Quelle: Donaukurier

Bild von JacekBen auf Pixabay

Hinweis


In „Fundstücke“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen