Terror durch Hörakustiker – Hilfe, werde mit Anrufen bombardiert

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mir vor einigen Wochen von einem Hörgeräteakustikergeschäft hier in Köln ein Info-Paket mitgenommen.
Es gab da eine schöne Stofftasche, eine Box mit einem Hörgerätemuster, zwei Tütchen mit Keksen und sehr viele Broschüren, sowie ein kleines Buch über Altersschwerhörigkeit.
Das Gesamtpaket war kostenlos. Um es zu bekommen, sollte ich im Hörgeräteverkaufsladen eine Postkarte ausfüllen und meine Adresse und Telefonnummer aufschreiben.
Vorher machte der Hörgerätegeschäftfilialleiter mit mir noch einen Hörtest. Dabei wurde festgestellt, dass ich einseitig über der Grenze liege und wahrscheinlich ein Hörgerät brauche.

Nun kommt aber der dicke Hund. Seitdem bombardiert mich der Hörgeräteakustikgeschäftsführer oder einer seiner Angestellten permanent mit Anrufen!
Ob frühmorgens zu nachtschlafener Zeit gegen 9 Uhr oder unverschämt spät nach 21 Uhr. Oder den ganzen Tag über in halbstündigen Abständen.
Immer sind die Rufnummern unterdrückt. Nur ein einziges Mal riefen die gegen 11 Uhr an ohne die Nummer zu unterdrücken und haben freundlich auf den AB gesprochen, ob ich aus dem Infopaket gute Informationen ableiten konnte. Und wenn ich weitere Fragen hätte, könnte ich gerne vorbeikommen.

Seitdem nimmt das kein Ende. Immer wieder klingelt es anonym im Handy, im Festnetz. Niemals mehr spricht einer auf den AB.
Dürfen Hörakustiker sowas? Kann ich den Laden anzeigen?

Liebe Frau M.,

wenn Sie in einem Geschäft eine Kontaktkarte ausfüllen und unterschreiben, wird diese Karte immer einen Datenschutzhinweis enthalten und Ihr Einverständnis beinhalten, angerufen oder angeschrieben zu werden.
Sonst würden diese Kontaktdaressenerhebungsmaßnahmen ja überhaupt keinen Sinn ergeben.
Der jeweilige Laden möchte mit Ihnen in Kontakt treten. Dazu erfragt er Ihre Erlaubnis.

Nach dem, was Sie uns schildern, hat Sie das Hörgerätegeschäft ein einziges Mal zu einer sehr angenehmen Zeit angerufen und bei Ihnen auf den Anrufbeantworter gesprochen.
Man fragte, ob Ihnen die geschenkten Broschüren hilfreich waren und bietet Ihnen bereitwillig weitere Hilfe an. Das war’s.

Alle anderen Anrufe können Sie ja überhaupt niemandem zuordnen. Es handelt sich ja ausschließlich um anonyme Anrufe. Daher kann niemand sagen, wer hinter diesen Anrufen steckt.

Sie können aber sicher sein, dass es sich nicht um den Hörakustiker handelt.
Was hätte dieser davon, Sie dutzende von Malen anzurufen und dadurch zu verärgern? Sie würden, falls Sie dann doch mal an den Apparat gehen, doch sehr zornig reagieren und das wäre doch keine gute Basis, um mit Ihnen über Hörgeräte zu sprechen.

Im Zweifelsfall können Sie ja mal in diesem Geschäft vorbei gehen und nachfragen, ob man mehr als einmal angerufen hat.

Ansonsten ist es überhaupt nichts Schlimmes, wenn Geschäftsinhaber einen anrufen. Sie benötigen dafür Ihren Auftrag oder die Erlaubnis das zu tun. Im praktisch, alltäglichen Umgang von normalen Menschen miteinander, geschieht die Erteilung der Erlaubnis angerufen zu werden dadurch, dass man dem anderen seine Telefonnummer gibt.

Bild: Mimzy / Pixabay



Anzeige


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie auch

Ich machs: Hörakustiker Hörakustikerin

Der Bayerische Rundfunk stellte heute in seiner berufsbildenden Sendereihe „Ich mach…