DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Lärm macht Ihr ungeborenes Kind schwerhörig

Eine Meldung alarmiert derzeit viele Schwangere: Lärm in der Schwangerschaft kann beim ungeborenen Kind eine Schwerhörigkeit hervorrufen.

Das hat eine Untersuchung schwedischer Wissenschaftler ergeben. Es gibt einen möglichen Zusammenhang zwischen Lärm in der Schwangerschaft und Schwerhörigkeit des neugeborenen Kindes.

Forscherin Jenny Salender und ein 5-köpfiges Wissenschaftlerteam vom „Institute of Environmental Medicine (IMM)“ am Karolinska Institutet im schwedischen Stockholm untersuchte, welchen Einfluss laute Lärmbelästigung während der Schwangerschaft auf Hörproblemen bei den neugeborenen Kindern hat.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, das dass Risiko für die Babys, an einer Hörbeeinträchtigung zu leiden, um 80% höher liegt, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft großem Lärm ausgesetzt war.

Die Forscher hatten die Mütter in drei Gruppen eingeteilt.

Gruppe 1: mit geringer Lärmbelästigung (1)

Nach dem sie zur Welt gekommen waren, litt 1 % der Kinder an einer Schädigung des Gehörs.

Eindeutig konnte nachgewiesen werden, dass das Risiko bei den Kindern, deren Mütter hoher Lärmbelästigung ausgesetzt waren, um 80 Prozent höher lag als bei denjenigen, die nur geringen Lärm ertragen mussten.

Deshalb raten Ärzte, dass Mütter während der Schwangerschaft Lärmpegel von 80 dBA und mehr unbedingt meiden sollten.

Eigentlich sind die Kinder prinzipiell im Mutterleib sehr gut isoliert. Trotzdem übertragen sich vor allem niedrige Frequenzen auf den Fötus. Die Folge können Hörschädigungen sein.

1
Alles in allem wurden für die Studie 1,4 Millionen Geburten untersucht, die zwischen den Jahren 1986 und 2008 in Schweden geboren wurden. Außerdem wurden Daten der Mütter erhoben, beispielsweise die Berufstätigkeit, Rauchverhalten und die Arbeitsstunden während der Schwangerschaft. Um den Lärmpegel festzusetzen, bezogen die Forscher die Lärmbelästigung auf den Arbeitsplatz.

Die Studie wurde im Environmental Health Perspectives veröffentlicht und kann unter folgendem Link nachgelesen werden.

Enviromental Health Perspectives

Quelle:
Maternal occupational exposure to noise during pregnancy and hearing dysfunction in children – a nationwide prospective cohort study in Sweden”’, Jenny Selander, Maria Albin, Ulf Rosenhall, Lars Rylander, Marie Lewné, and Per Gustavsson, Environmental Health Perspectives, online 8 December 2015.

Image by FotografieLink on Pixabay



Anzeige


Lesezeit ca.: 3 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net