• Hörgeräte: Hörbrille

    Bei einer Hörbrille ist das Hörgerät in den hinteren Teil eines Brillenbügels integriert.
    Es kann auch sein, dass am Bügel einer Brille ein Hörgerät montiert ist.

    Hörbrillen waren lange Zeit groß in Mode.
    Was liegt eigentlich auch näher, als zwei Hilfsmittel, die man ständig tragen muss, miteinander zu kombinieren?

    Allerdings machte die Batterietechnik der vergangenen Jahrzehnte diese Geräte recht klobig. Zumindest einer der Bügel der Hörbrille war nämlich überdimensional verdickt.
    Das machte die Hörbrille, auch wegen des dicken Schallschlauchs über viele Jahrzehnte zur typischen Altmännerbrille.
    Doch heute ist das anders.

    Hörbrille von 1957 | © Copyright by hearing.siemens.com | Pressebild

    Hinten am Bügel der Brille befinden sich oft die Otoplastik und das Batteriefach.
    Durch die aktuellen modischen Brillengestelle erlebt die Hörbrille, ausgestattet mit kleinster digitaler Hörgeräte-Technologie, wieder eine Renaissance.
    Durch einfach bedienbare Steckverbindungen kann der Brillenteil jederzeit gewechselt werden.
    Die früher viel vorherrschende Angst, dass bei einer Reparatur der Brille oder des Hörgerätes der Träger unversorgt sei, trifft damit nicht mehr zu, da durch die Steckverbindung jederzeit ein Ersatzprodukt montiert werden kann.

    Da nahezu jede moderne Brille zur Hörbrille erweitert werden kann, hat man die Möglichkeit, den eigenen Vorstellungen freien Lauf zu lassen.
    Dabei gibt es mehrere unterschiedliche Systeme. Da gibt es beispielsweise Umbauten, bei denen die Bügel der Brille entfernt oder gekürzt und durch spezielle Bügel mit Hörgeräte-Technik ersetzt werden.
    Bei anderen Systemen werden Clip-Mechanismen angebracht.
    Das Hörgerät wird dabei also nicht fest auf Dauer mit der Brille verbunden. Dies erleichtert dann den Wechsel der Brille.

    Ob eine Hörbrille für Sie infrage kommt, ist aber auch eine Frage der Tragegewohnheiten und des persönlichen Geschmacks.



    Anzeige


    Titelbild: © Copyright by bruckhoff.com | Pressebild

    Keine Kommentare möglich