Anzeige

Hörgerät Batterie ausgelaufen – monumentaler Schaden

ausgelaufene Batterie

ausgelaufene Batterien? Dank Akkutechnik vorbei

Hörgerät Batterie ausgelaufen! Das bedeutet nichts Gutes. Im schlimmsten Fall kann das wertvolle Hörgerät einen Totalschaden erlitten haben. Erfahren Sie hier, was zu tun ist und wie Sie wirkungsvoll vorbeugen können. Die besten Ratschläge und Tipps erhalten Sie wie immer bei Hörgeräte-Info.Net.

Hörgerät Batterie ausgelaufen – Wie kann das passieren?

Wenn eine Batteriezelle zu lange in einem Gerät verbleibt, kann sie auslaufen. Auslaufen heißt es deshalb, weil früher dabei auch Flüssigkeiten austreten konnten. Heute bildet sich eher ein aggressiver Belag. Während der Betriebszeit laufen in der Batterie chemische Prozesse ab, die Energie abgeben. Ist der chemische Prozess abgelaufen, dann ist die Batterie leer. Restströme arbeiten aber weiter und der chemische Prozess kann nun dazu führen, dass chemisches Material aus der Batterie austritt.

Was kann denn Schlimmes passieren?

Wenn die Batterie ausgelaufen ist, können die dabei nach außen gelangten chemischen Substanzen aggressiv wirken. Kontakte können zerfressen werden und Kabel können zerstört werden. Die Zersetzung kann unter einer Kabelisolierung bis auf die Platine des betreffenden Geräts vordringen. Dann handelt es sich um einen monumentalen Schaden, der oft nicht mehr repariert werden kann.

Was kann ich dagegen tun?

Damit eine Batterie erst gar nicht auslaufen kann, sollten Sie Hörgerätebatterien sobald sie leer sind aus dem Gerät nehmen. Das gilt umso mehr, wenn Sie die Geräte für eine gewisse Zeit nicht tragen wollen (Ersatzgeräte oder Zweitgeräte zum Beispiel). Natürlich dürfen Sie die Batterien im Hörgerät lassen, wenn Sie diese abends durch Öffnen der Batterieklappe ausschalten. Sobald das Gerät aber länger als 4-5 Tage liegt, entladen sich die Batterien sowieso, auch wenn das Hörgerät nicht genutzt wird. Also dann immer Batterien raus, damit keine Batterien auslaufen.

Können Hörgeräte dann noch repariert werden?

Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen! Viele moderne Hörgeräte sind so konstruiert, dass gar nicht so leicht Chemie von den Batterien in die Technik gelangen kann. Erste Maßnahmen können Sie selbst ergreifen.

Batterie ausgelaufen? Gehen Sie bitte so vor:

  1. Nehmen Sie die ausgelaufene Batterie sofort aus dem Hörgerät. Manchmal haben sie sich etwas aufgebläht. Wenden Sie keine Gewalt an! Eventuell kann ein kleines Werkzeug (Feinschraubenzieher, Nagelfeile) etwas Unterstützung geben.
  2. Nehmen Sie ein Hörgeräte-Bürstchen und bürsten Sie das Batteriefach gründlich aus, auch etwas im Inneren des Hörgeräts. Sprühen Sie keinesfalls Flüssigkeiten INS Hörgerät!
  3. Betrachten Sie besonders die Batteriekontakte im Hörgerät. Weisen diese einen gräulich, weißen Belag auf, bürsten Sie sie vorsichtig und gleichzeitig gründlich ab.
  4. Legen Sie eine neue Batterie ein und probieren Sie aus, ob die bisher durchgeführten Maßnahmen zum Erfolg geführt haben.
  5. Hat das alles nichts geholfen: Gehen Sie zum Hörakustiker!
  6. Sie trauen sich das alles nicht selbst zu: Gehen Sie zum Hörakustiker!

Muss wirklich die gesamte Technik getauscht werden?

Batterie ausgelaufen? Wenn mancher Hörakustiker das hört, wird der Kaufmann in ihm wach und er mag eventuell auf die Idee kommen, einen Austausch des Hörgeräts oder der Technik, bzw. eine kostenpflichtige Reparatur anzuleiern. Darauf würde ich mich nicht sofort einlassen. Denn jeder Hörakustiker kann die Hörgeräte öffnen und selbst nachsehen, ob und in welchem Maße ein Korrosionsschaden vorliegt. Es kann immer noch hilfreich sein, die Platine zu säubern und Kontakte frei zu kratzen. Erfahrungsgemäß kann man damit vielen Hörgeräten wieder Leben einhauchen.

Ist es aber schon dazu gekommen, dass die Chemikalien das Innere der Technik zerfressen haben, dann werden Sie möglicherweise um einen Austausch nicht herum kommen.

Bin ich gegen „Batterie ausgelaufen“ versichert?

Wenn Sie die gesetzliche Krankenversicherung meinen, dann JEIN. Die Krankenkasse muss Ihnen ein geeignetes Hilfsmittel gegen Ihre Schwerhörigkeit zur Verfügung stellen. Wenn Geräte kaputt sind oder verloren wurden, wird sich die Krankenkasse auf jeden Fall quer stellen, Ihnen einfach so neue Geräte (und da sowieso nur den Festzuschuss) zu bewilligen. Stellen Sie sich in einem solchen Fall auf viel Lauferei und Papierkram ein.

Falls Sie eine Hörgeräteversicherung haben, lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte. Manchmal sind gerade Schäden durch ausgelaufene Batterien von der Versicherung ausgeschlossen.

Hörgeräte Informationen
gutes Hörgerät



(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen