Anzeige

Hörakustiker mit starkem Hygienekonzept – Besuch beim Hörakustiker nicht aufschieben

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig

Hörakustiker sind für die Versorgung von Schwerhörigen unverzichtbar. Viele haben darum weiterhin geöffnet. Auch bei ihnen gilt Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen und regelmäßig lüften, kurz AHAL. Mit den AHAL-Basisregeln soll die Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus eingedämmt werden. Vollständig kontaktlos ist die Versorgung mit Hörsystemen jedoch nicht möglich. Deswegen sorgen hohe Hygienestandards bei den Hörakustikern dafür, dass Kunden und Mitarbeiter trotzdem bestmöglich geschützt sind.

„Schon zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 haben alle Hörakustiker-Betriebe ein Schutz- und Hygienekonzept entwickelt und eingesetzt, das die Kunden und die 15.000 Beschäftigten von über 6.700 Hörakustiker-Betrieben bestmöglich vor Infektionsgefahren schützt“, so Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker (biha). Desinfektionsmaßnahmen, das Tragen von Mund-Nase-Schutz-Masken und neue Verhaltensrichtlinien gehören seitdem zu den zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen und neuen Standards für die Hörsystemversorgung beim Hörakustiker vor Ort.

In Deutschland gibt es rund 5,4 Millionen Menschen mit einer indizierten Schwerhörigkeit. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist jeder auf ein gutes Gehör angewiesen. Denn ein Großteil des sozialen Kontakts findet zurzeit über Telefon und Video-Calls statt. Viele Menschen informieren sich über Radio und Fernsehen über die neusten Nachrichten. Es ist Aufgabe der Hörakustiker, jedem Schwerhörigen auch und gerade in der Krise zu ermöglichen, gut zu hören und so am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Sie sind daher für die gesundheitliche Grundversorgung der Bevölkerung auch in Zeiten der Pandemie äußerst wichtig, denn sie stellen für Menschen mit Hörschwäche die Beratung und Versorgung mit Hörsystemen sicher, ebenso die Wartung und Reinigung der Hörsysteme sowie die Bereitstellung von Batterien und Zubehör. Nur wer gut hört, kann Informationen aufnehmen und bleibt sozial integriert. Laut Bundesregierung und Bundesländer gelten Hörakustiker daher auch zu Recht als systemrelevant.

Viele Hörakustiker-Betriebe waren aus diesem Grund auch bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr geöffnet, um die Versorgung von Schwerhörigen aufrechtzuerhalten. Dies wird im heraufziehenden Winter nicht anders sein, denn die Hörakustiker nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung ausgesprochen ernst. Wer Probleme mit dem Gehör hat, kann auch im zweiten Lockdown jederzeit zu einem Hörakustiker vor Ort gehen, einen meist kostenlosen Hörtest machen und sich dort auf die kompetente Beratung und hochqualitative Hilfe verlassen.

Original-Content von: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, übermittelt durch news aktuell

Bildquellen

  • platzhalter: PW | All Rights Reserved

Hinweis


In „Fundstücke“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen