DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis GENIALEN ZUSCHUSS SICHERN Teure Hörgeräte auch für Sie möglich! SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

DDOR-Syndrom [DDOR]

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig





Synonyme:
DDOR
DOOR-Syndrom (Wikipedia)
Klassifikation nach ICD-10
Q87.8 DOOR-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das DOOR-Syndrom ist eine sehr seltene genetische Krankheit, die sehr wahrscheinlich autosomal-rezessiv vererbt wird. Die Abkürzung DOOR steht für die Hauptsymptome Deafness (Gehörlosigkeit), Osteodystrophy (Knochendystrophie/Fehlbildung der Knochen), Onychodystrophy (Nageldystrophie/Nagelhypoplasie = Entwicklungsstörung der Nägel) und mentale Retardation (geistige Behinderung/Entwicklungsverzögerung). Ein weiteres Symptom sind epileptische Anfälle. Weltweit sind weniger als 50 Fälle bekannt. Die Erstbeschreibung erfolgte 1970 durch den französischen Genetiker R. Walbaum (1929–1985), der Begriff DOOR allerdings wurde erstmals 1975 von Ronald Cantwell geprägt.

« Zurück zum Index


(si)







Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte