Ratgeber

Wie viele Kanäle sind beim Hörgerät sinnvoll? Wer kann das einstellen?

Equalizer
In einer Broschüre las ich von Hörgeräten mit 24 Klangkanälen. Ich denke, es ist ein 24 Kanal-Equalizer. Auf der Hersteller-Website finde ich keinen Hinweis dazu.
Wer stellt denn die 24 Kanäle ein? Machen die das automatisch, macht das der Akustiker oder der Anwender per App?

Inhaltsverzeichnis

Sollte das etwa der Akustiker sein, dann kann ich jetzt schon sagen, das beherrscht in ganz Deutschland vielleicht eine Hand voll von den Leuten.
Der Rest erklärt dir, dass man mit der Automatik am besten bedient sei.
Ich habe 2 sündhaft teure 15 Kanal-Geräte, über deren „Einstellung“ steckt der Hersteller den Kopf in den Sand, der Vertrieb in Deutschland auch und der Akustiker sowieso.
Also bin ich der Dumme!
Der Akustiker erklärte mir, dass meine 15 Kanal-Geräte überholt seien, es müssten schon 20 oder mehr sein.
Ich habe schon mein Leben lang hobbymäßig mit Elektroakustik zu tun und weiß, wie schwer ein Equalizer mit bis zu 31 Kanälen einzustellen ist. Erklären Sie mir bitte, wie der Hörakustiker bei einer Sitzung ohne Referenzsignal den 24-kanaligen Equalizer optimal einstellen kann. Da braucht der mindestens ein paar Stunden dazu.
Ich will jetzt aber nicht den Frust mit meinen Hörgeräten bei Ihnen abladen, ich frage Sie das alles nur wegen der Aussage des Akustikers, dass 15 Kanal Geräte überholt seien. Wenn dann nämlich sich am Ende herausstellt, dass andere auch nur „mit Wasser kochen“, war der Kauf überteuert.

Sie unterschätzen die Kompetenz und das Fachwissen der deutschen Hörakustiker. Hörakustiker*innen lernen drei Jahre lang sowohl im Betrieb, als auch in der Berufsschule. Die Ausbildung gilt als sehr anspruchsvoll.
Auch das Einstellen der Frequenzkanäle gehört dazu.
Hinzu kommt, dass die Hörakustiker sich einer permanenten Weiterbildung und Qualifizierung unterziehen. Dazu nehmen sie regelmäßig auch Schulungen bei den Hörgeräteherstellern wahr.
Ich bin selbst schon bei solchen Terminen bei Hörgeräteherstellern dabei gewesen und weiß, wie intensiv da geschult und gelernt wird.

Nun geschieht das Einstellen der Kanäle ja nicht frei Hand, sondern heutzutage selbstverständlich computergestützt.
Dabei bedienen sich die Spezialisten sogenannter Anpassformeln.
Anhand des Audiogramms kann der Akustiker die entsprechende Anpassung vornehmen, der Computer schlägt hier die besten Werte vor. Dabei stützen sich Hörakustiker und die Einstellsoftware nicht auf grobes Abschätzen oder Fingerspitzengefühl, sondern zunächst auf das Wissen von hunderten von Ingenieuren und Audiologen, die an der Entstehung und Entwicklung der Anpasssoftware mitgewirkt haben. In diese Software sind Einstellungen und Erfahrungen aus Auswertungen von abertausenden Schwerhörigen eingeflossen.

Das bedeutet konkret, dass der Hörakustiker mit einem einzigen Druck auf die Enter-Taste seines Computers schon eine zu 99 % passende Einstellung vorgenommen hat.
Hierbei muss das Rad ja nicht jedes Mal für jeden Schwerhörigen neu erfunden werden, denn die Bedeutung der entsprechenden Frequenzen und deren Einfluss auf das Hören und vor allem auf das Sprachverstehen sind ja hinlänglich bekannte Faktoren.

Desweiteren begnügt sich ein Hörakustiker ja nicht mit dieser Einstellung durch den Computer. Vielmehr nimmt er ja im Dialog mit seinem Kunden oft über Monate hinweg Anpassungen vor, die auf den Hörerfahrungen des Hörgeräteträgers beruhen.
Und der Akustiker nimmt neben der „Schnelleinstellung“ ja immer noch weitere Messungen und individuelle Anpassungen vor. Idealerweise nutzt er auch noch eine Anpassung beispielsweise nach der Methode des Unternehmens Audiosus. Hierbei werden ganz hervorragende Ergebnisse erzielt.

Was die Anzahl der sinnvoll nutzbaren Frequenzkanäle anbetrifft, so bin ich bei der Beantwortung zwiegespalten in meiner Haltung.
Einerseits bin ich der Auffassung, dass man mit mehr als 12 Kanälen so gut wie keine nennenswerte Verbesserung mehr erzielen kann. Das sagen auch erfahrene Hörakustiker.
Selbst mit den, die Mindestanforderungen der Krankenkassen erfüllenden, Kassenhörgeräten oder Einstiegshörgeräten, die vier bis sechs Frequenzkanäle haben, lassen sich vollkommen ausreichende Ergebnisse erzielen.

Es ist aber auf der anderen Seite nicht von der Hand zu weisen, dass man mit mehr Kanälen eine feiner abgestimmte Einstellung vornehmen kann. Insofern erzielt der Hörakustiker mit mehr Kanälen auch eine bessere und individuellere Anpassung.
Ob jetzt aber 15 oder 20 oder mehr Kanäle, das verliert sich dann irgendwann auch im Bereich des Marketings und in der Anwendung der technischen Möglichkeiten.
Will heißen, dass immer mehr Kanäle eben auch deshalb angeboten werden, weil es technisch machbar ist, und natürlich auch, um immer einen Vorsprung zum Mitbewerber zu haben, bzw. um dem Angebot anderer Hersteller nachzuziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen ausreichend beantworten.
Ansonsten melden Sie sich einfach nochmal.

Hörgeräte Informationen Beratung

Bildquellen

Hinweis


In „Fragen an die Redaktion“ finden Sie unsere Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind zum Teil Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also bei den Fragen um redaktionell meist nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Fragen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(©si-18-)







Über uns







Informationen über Hörgeräte

Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen   


Creative Commons Lizenzvertrag

Hörgeräte Informationen von Peter Wilhelm
ist lizenziert unter einer Creative Commons Lizenz
(Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International)
.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter
https://hoergeraete-info.net/zitieren-und-verlinken erhalten.