Anzeige

Vor diesen Hörgeräten müssen wir warnen!

Quizfrage: Wie viele Hörgeräte sehen Sie auf dem Bild zu diesem Artikel?

Na? Sind es zwei? Oder ist es nur eins?

Unser Quiz wird Sie verblüffen

Wenn Sie mehr als zwei sehen, haben Sie ein Problem mit den Augen.
Wenn Sie zwei sehen, dann sollten Sie diesen Artikel lesen.
Wenn Sie mit „eins“ geantwortet haben, dann wissen Sie vermutlich schon, um was es geht.

Aus diesem Bild ist nur ein Hörgerät abgebildet. Nur eins! Und zwar auf dem Bild auf der rechten Seite. Dort sehen Sie rein als Symbol ein Hörgerät von Unitron. Es ist ein sehr gutes Hörgerät. So eins können Sie beim Hörakustiker aufgrund einer ohrenärztlichen Verordnung erhalten. Die Kosten für eine komfortable Ausführung haben wir mal, rein beispielhaft, mit 1.800 Euro angesetzt.

Was sind das für Hörgeräte, die nur 20-80 Euro kosten?

Doch wenn nur rechts ein Hörgerät abgebildet ist, was ist dann das auf der linken Seite?
Nun, Sie können dieses (und tausende ähnliche) Geräte bei Ebay, Amazon und auf allen möglichen anderen Plattformen im Internet für Preise ab 20 Euro erwerben. Mit etwas Geschick finden Sie auch leicht solche Geräte in etwas einfacherer Bauform schon an 99 Cent!

Doch was sind das für Geräte? Sie sehen doch schließlich aus wie Hörgeräte.

Das sind Hörverstärker. Oft werden sie auch als Hörgerät oder Hörhilfe angepriesen.
Aber nur Hörgeräte sind Hörgeräte. Nur die Hörgeräte der bekannten Hörgerätehersteller, die es ausschließlich beim Hörakustiker gibt, sind medizinische Hilfsmittel und haben den Namen Hörgerät verdient.
Diese günstigen Apparate sind nur Hörverstärker.

Was können diese Hörhilfen?

Was sie können und was sie machen, das steckt schon in ihrem Namen: Hörverstärker verstärken bloß Töne.

Mit anderen Worten, diese Hörhilfen machen einfach nur alles lauter.

Vielleicht ist das in manchen asiatischen Ländern für die ärmere Landbevölkerung gedacht, aber in unseren Ohren haben solche Geräte nichts verloren.

Ja, diese Hörverstärker können auch bis zu 500 Euro kosten. Dann sind sie digital, verfügen wie Hörgeräte über mehrere Kanäle und Programme.
Dann sind sie richtig leistungsfähig und stehen in gewissem Sinne einem richtigen Hörgerät kaum in etwas nach.

Diese Billig-„Hörgeräte“ bergen große Gefahren!

Doch diese Geräte bergen große Gefahren. Denn ein Lautverstärker macht alles lauter. Alles! Auch störende Nebengeräusche, Wind, den eigenen Atem, das Pulsieren des Blutes im Gehörgang, eben alles.
Und sie machen alles über das gesamte Frequenzspektrum lauter.
Schwerhörige haben aber einen Hörverlust der so individuell ist, wie ein Fingerabdruck. Der genaue Frequenzverlauf der Hörstörung wird vom HNO-Arzt und Hörakustiker in aufwendigen Messungen ermittelt.
In mehreren Sitzungen werden die erhobenen Daten dann exakt ins Hörgerät übertragen. Nur durch diese Feineinstellung der Hörgeräte wird aus der reinen Hörgerätemaschine ein individuelles Hilfsmittel.
Es sollen ja vor allem die Frequenzen verstärkt werden, die der Schwerhörige nicht mehr gut hört. Die anderen Frequenzen sollen nicht verstärkt werden. Denn für diese sind die Sinneszellen in der Hörschnecke ja noch intakt.

Das wird von einem Hörgerät berücksichtigt. Die Hörhilfen bzw. Hörverstärker können das aber nicht. Sie wurden nie individuell auf eine Person eingestellt. Deshalb beschallen sie auch die noch intakten Sinneszellen genau so stark wie die geschwächten Sinneszellen. Anders gesagt: Diese Hörhilfen brüllen dem Träger auch noch die letzten intakten Sinneszellen kaputt.

Die Lautstärke kann Ihr Gehör zerstören

Außerdem ermittelt ein Hörakustiker immer die Maximalwerte. Es wird ermittelt, ab wann sich der Hörgeräteträger unbehaglich fühlt und wie laut die Hörgeräte maximal sein dürfen.
Sie können sich vorstellen, dass ein Hörgerät, das für einen leichten Hörverlust eingestellt wird, nicht so laut sein darf, wie ein Hörgerät für eine fast taube Person.

Aber auch das können diese Hörverstärker und Hörhilfen nicht! Sie haben einen Laustärkeregler, der leichtgängig ist und sich hinter dem Ohr befindet. Hier soll der Schwerhörige sich die Lautstärke selbst anpassen.
Das kann der Hörgeräteträger bei einem richtigen Hörgerät zwar auch, aber nur innerhalb der gesunden Bandbreite. Ein medizinisches Hörgerät vom Akustiker können Sie gar nicht zu laut aufdrehen.
Diese billigen Hörhilfen aber können Sie aufdrehen, bis das Trommelfell scheppert und Schaden nehmen kann.

Der Preis ist in Wirklichkeit viel höher

Wer glaubt, durch den Kauf billiger Hörverstärker Geld sparen zu können, der bezahlt letztlich einen hohen Preis. Er bezahlt mit seinem Gehör.



(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen