DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Sind moderne Hörgeräte zu klein?

verbraucherplattform Hörgeräte

Verbraucherplattform Hörgeräte

Die modernen digitalen Hörgeräte werden immer kleiner. Schauen Sie sich nur den Winzling (Untitron Moxi) oben auf dem Titelbild an.
Die Bedienelemente sind natürlich auch klitzeklein. Angeblich kommen viele ältere Menschen mit der Bedienung ihrer Hörgeräte nicht klar, weil eben alles so winzig ist.

Hier beißen sich zwei Kundenwünsche. Die Hörgeräteträger wünschen sich auf der einen Seite immer kleinere und unauffälligere Hörgeräte und auf der anderen Seite sollen die Hörgeräte dann möglichst große Bedienelemente haben.
Dass beides nicht unter einen Hut zu bringen ist, liegt ja auf der Hand.

Außerdem ist das Jammern auf hohem Niveau. Denn seit es die großen Taschenhörgeräte mit riesigen Bedienelementen nicht mehr gibt, waren alle Hörgeräte mit kleinen Tastern, Schaltern und Rädchen ausgestattet.

Das oben abgebildete historische Hörgerät aus den 1950er Jahren hatte riesige Bedienelemente.

Wie finde ich einen guten Hörakustiker?

Das Signia Styletto kommt gänzlich ohne Bedienelemente daher und kann ausschließlich über eine Fernbedienung oder App bedient werden.

Ein geben wir zu: Frühere Bedienelemente waren hinsichtlich der Haptik etwas einfacher. Die Schalter rasteten ein, evtl. vorhandene Drehsteller (Rädchen) waren mit den Fingerkuppen gut zu bedienen.
Eine richtig gute Bedienbarkeit gab es aber auch früher nicht. Deshalb entwickelten die Hörgerätehersteller schon früh Fernbedienungen. Sie ermöglichen die Bedienung des Hörgerätes, ohne dass man hinter dem Ohr herumfummeln muss.

Fernbedienungen erleichtern die Bedienung von Hörgeräten.

Phonak bot sogar einige Jahre eine tolle Schweizer Armbanduhr an, mit der man die Hörgeräte bedienen konnte.

Diese Uhr konnte Phonak Hörgeräte steuern, genial

Heute setzen die Hersteller auf die Kompatibilität mit Smartphones. Kaum ein neues Hörgerät kommt ohne App daher. Diese lädt man sich kostenlos herunter, koppelt seine Hörsysteme mit dem Handy und schon kann der Hörgeräteträger die Hörgeräte mit dem Smartphone steuern.

Auch Automatiken sorgen dafür, dass wir nicht mehr so oft am Hörgerät etwas verstellen müssen. Die Hörgeräte erkennen automatisch die beste Einstellung. Ein Griff zum Taster ist daher nur noch in seltenen Fällen überhaupt notwendig.

Wenn Sie Probleme mit den kleinen Tastern haben, lesen Sie unsere folgenden Tips:

  1. Taster sinnvoll belegen lassen
  2. App nutzen
  3. Fernbedienung kaufen
  4. größeres Hörgerät kaufen
  5. den Hörakustiker helfen lassen
  6. Familie/Dritte helfen lassen
  7. Akku-Gerät nutzen
  8. Automatik richtig einsetzen

Foto: Wilhelm ©



Anzeige


Lesezeit ca.: 3 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net