DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Roger – Besser hören als Normalhörende

ROGER ist eine Technologie des Hörgeräteherstellers Phonak. Dank externer, separater Mikrofone können Hörgeräteträger auch in schwierigsten Gesprächsumgebungen ein exzellentes Sprachverstehen erreichen. Dabei werden die Roger-Geräte (Mikrofone) beispielsweise bei Konferenzen in der Tischmitte platziert und richten ihren Fokus vollautomatisch auf den jeweiligen Sprecher.

Damit der Hörgeräteträger die Signale auch in seinen Hörgeräten hören kann, gibt es gleich mehrere Ansätze:

  1. Marvel Hörgeräte
    Die Marvel-Hörgeräte verfügen über einen integrierten Roger-Empfänger. Hier ist kein weiteres Gerät außer einem Roger-Gerät erforderlich. Die Übertragung klappt nach einmaliger Kopplung der Hörgeräte.
  2. Designintegrierte Roger-Empfänger
    Diese Empfänger sind in den gleichen Farben erhältlich und somit die perfekte Ergänzung zu einem Phonak Hörgerät oder ausgewählten Cochlea-Implantaten von Cochlear, MED-EL und Advanced Bionics.
  3. Miniaturisierter Roger-Universalempfänger
    Roger X ist ein miniaturisierter Roger-Universalempfänger, der mit fast jedem Hörgerät, CI-Soundprozessor und Streamer kompatibel ist.
  4. Roger-Empfänger mit Induktionsschlaufe
    Roger MyLink ist ein Universalempfänger, der mit jedem Hörgerät oder Cochlea-Implantat mit T-Spule kompatibel ist.
  5. Roger Focus
    Dieser drahtlose Roger-Empfänger hilft normal hörenden Kindern, die Probleme haben, in einer geräuschvollen Umgebung gezielt zu hören

Aktuell haben sehr viele Hörakustiker neue Roger-Sender im Angebot.

Somit hat jeder Hörgeräteträger, aber auch jeder Normalhörende die Möglichkeit, künftig in schwierigsten Hörumgebungen glasklar verstehen zu können. Der Hörakustiker berät und informiert über die verschiedenen Möglichkeiten. Dort können Sie die entsprechenden Geräte auch ausprobieren und sie sich vorführen lassen.

Interessant ist der Ansatz des Geräts Roger Focus. Dieses sieht zwar aus wie ein herkömmliches Hörgerät, ist aber eigentlich keins. Es ist vielmehr eine hinter dem Ohr getragene Lösung für besseres Zuhören und besseres Verstehen für normalhörige Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Gerade Kinder mit ADHS oder anderen Aufmerksamkeitsdefiziten können von Roger Focus profitieren. Diese Personen tragen dieses winzige Gerät hinter dem Ohr und ein entsprechendes Roger-Mikrofon wird in der Nähe des Lehrers platziert. So kommt das, worauf es ankommt, nämlich die Stimme des Lehrenden, ohne äußere Störungen im Ohr des Betroffenen an.

Aber Achtung – Hörakustiker aufgepasst

Viele Hörakustiker sind von den tollen Möglichkeiten des Roger-Systems begeistert. Sie möchten das ihren Kunden vorführen. Dabei wird häufig ein schwerwiegender Fehler gemacht. Hörakustiker koppeln die geeigneten Hörgeräte ihrer Kunden mit dem Roger-Mikrofon, um die tolle Funktion der Geräte zu demonstrieren. Der Kunde freut sich. Dann geht der Kunde, ohne ein Roger-Gerät gekauft zu haben, mit seinen Hörgeräten nach Hause.
Der Hörakustiker hat aber nun ein Problem: Alle weiteren Versuche, das Roger-Mikrofon-Gerät einem anderen Kunden vorzuführen oder zu verkaufen, werden scheitern.
Er hat vergessen, die Hörgeräte des Kunden wieder vom Roger-Gerät zu entkoppeln.

Das passiert derzeit sehr vielen Akustikern. Das ist ärgerlich, weil der Kunde nun nochmals seine Hörgeräte im Geschäft vorbeibringen muss. Ein Löschen der Lizenzen ist aus der Ferne oder nur mit dem Mikrofon-Sender nicht möglich.

Besonders ärgerlich ist das, wenn der Akustiker zu Demozwecken ein Gerät mit dem Roger-Sender koppelt und hinterher nicht mehr genau weiß, welches Hörgerät das war.

Deshalb gilt: Wenn Sie als Hörakustikerin oder Hörakustiker Hörgeräte zu Vorführzwecken mit dem Roger-Mikrofon koppeln, vergessen Sie bitte hinterher nicht, auch die Entkopplung wieder vorzunehmen. Sonst haben Sie die zwei verfügbaren Lizenzen aus dem Mikrogerät in die Hörgeräte gespielt und bekommen sie u.U. nicht mehr wieder raus. Das Roger-Gerät ist dann vorerst unbrauchbar!



Anzeige


Lesezeit ca.: 4 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net