Kaufberatung Hörgeräte
Welches Hörgerät kaufen?
kleine Hörgeräte
Die kleinsten Hörgeräte
schwerhörig
Eine Hörstörung erkennen
hörtest online kostenlos
Sie hören gut? Sind Sie sicher?
online Hörtest machen
Mal eben Hörtest machen

Beratung Hörgeräte
Beratung durch den Hörexperten
Gratis Hörgerät
5 Schritte zum Gratishörgerät
Experten Hörgerät
Hörgerät zum Nulltarif
Hörgeräte testen
Schnell ans Hörgerät gewöhnen
günstige Hörgeräte in Mannheim
Hörgeräte sind nicht teuer

RIC-Hörgerät Kabel zu lang, Kabel zu kurz

Otoplastik oder Schirmchen?

Otoplastik oder Schirmchen?

RIC-Hörgeräte sind Hörgeräte bei denen der Lautsprecher (im Hörgerätedeutsch Hörer oder externer Hörer = Ex-Hörer genannt) nicht im Hörgerät sitzt, sondern direkt im Gehörgang (Receiver in the canal = RIC). Zwischen den Receiver und dem Hörgerät verläuft kein Schallschlauch, sondern ein hauchdünnes, ummanteltes Kabel.

Dazu passen zwei Fragen von einem Leser und einer Leserin, die uns in den letzten Wochen erreichten:

Ich habe HGs mit Ex-Hörer. Das ist ja an sich eine coole Sache, aber mir war der etwas dickere Schallschlauch lieber. Das dünne Kabel schneidet mir von oben in die Ohren. Kann man da was machen?

Und die zweite Zuschrift lautet:

Meine Hörgeräte (RIC) sind super eingestellt. Aber nur wenn mir der Akustiker die Hörgeräte ausgesetzt hat. Sobald ich herumlaufe, sitzen sie nicht mehr perfekt und rutschen weit nach hinten hinters Ohr. Dann klappt das mit den Mikrofonen nicht mehr.

Grund für diese Probleme können falsche Kabel an den Ex-Hörern sein.
Diese gibt es in verschiedenen Längen. Der eine hat ja eine hoch aufragende große Ohrmuschel, der andere eher kleine runde Ohren.
Da muss der Hörakustiker schauen, welche Kabellänge er für den entsprechenden Kunden nimmt.

Ist das Kabel zu kurz, schneidet es von oben ins Ohr, weil die Entfernung Oberkante Ohr bis Gehörgang zu groß ist. Es wird dann ständig ein leichter Zug auf das Kabel ausgeübt und dieses kann dann tatsächlich von oben ins Ohr schneiden.

Ist das Kabel hingegen zu lang gewählt, dann sitzt das Hörgerät, vor allem wnn der Akustiker es einsetzt, zunächst vollkommen richtig. Es wird ha in einer perfekten Position hinter das Ohr gesetzt. Dort bleibt es ja auch leicht an der Haut haften.
Wenn Sie sich dann aber bewegen, rutscht das Hörgerät, so weit es das Kabel erlaubt, immer weiter hinter das Ohr. Es sitzt dann nicht mehr an der optimalen Stelle und die Mikrofone sind zuweit hinten/unten.

Der Hörgeräteakustiker kann hier schnell Abhilfe schaffen. Sprechen Sie mit diesem und schildern Sie ihre Probleme.

ALLES ÜBER EX-HÖRER



Anzeige


Lesezeit ca.: 2 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Hier keine Kommentare. Nutzen Sie das Kontaktformular




Über uns






Ja, auch diese Webseite mit Informationen zu Hörgeräten und Hörakustikern verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz