• Müssen die Batterien im Hörgerätetrockner raus?

    Leserfrage:

    Liebe Redaktion von Hörgeräte-Information,
    ich bin jetzt etwas verunsichert. Ihr empfehlt doch immer Hörgeräte-Tockenboxen und zwar die elektrischen.
    Dazu habe ich mehrere Fragen.

    1. Sind nicht die chemischen Boxen mit Trockenkapsel sinnvoller, weil mobiler?
    2. Was ist mit Akkugeräten, die müssen doch nachts geladen werden, wie trockne ich die?
    3. Muss die Batterie beim elektrischen Trocknen raus? Angeblich wird die leergesaugt.
    4. Muss wirklich jedes Mal das Schirmchen ab?

    Vielen Dank für diese sehr interessanten Fragen, die wir gerne beantworten:

    Sind nicht die chemischen Boxen mit Trockenkapsel sinnvoller, weil mobiler?

    Es gibt grundsätzlich zwei Verfahren der Hörgerätetrocknung. Das mit Strom und das ohne.
    Beim chemischen Trocknen wird eine Trockenkapsel mit dem Hörgerät in eine Dose gegeben. Diese Kapsel entzieht der Luft die Feuchtigkeit. Dadurch trocknet das Hörgerät. Vorteil: Überall anwendbar. Nachteil: Man muss die Trockenkapseln immer wieder nachkaufen.

    Wir halten die elektrischen Trockner für sinnvoller. Sie ermöglichen gleichzeitig auch eine Desinfektion und man muss nichts nachkaufen. Für den mobilen Einsatz lassen sich die Trockner an einer Powerbank ewig lang betreiben, sofern sie einen USB-Anschluss haben.

    Was ist mit Akkugeräten, die müssen doch nachts geladen werden, wie trockne ich die?

    Theoretisch müsste man sich entscheiden, ob man über Nacht laden oder trocknen will. Manche Nutzer laden auch erst und trocknen dann.
    Einige Hersteller bieten die Möglichkeit einer kombinierten Trocken- und Ladestation, wobei dann meist Trockenkapseln eingesetzt werden. Andere Firmen sagen, die beim Laden auftretende Abwärme würde für das Trocknen der Geräte ausreichen.

    Grundsätzlich ist bei Akkugeräten der Trocknung besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken, da man hier in der Regel keine Batterieklappe öffnen kann, „um Durchzug zu machen“.

    Muss die Batterie beim elektrischen Trocknen raus? Angeblich wird die leergesaugt.

    Wir haben das mit 4 gängigen Trocknern im Kreuzversuch getestet. In unseren Versuchsreihen machte es überhaupt keinen Unterschied, ob die Hörgerätebatterien drinblieben oder entnommen wurden.
    Verfahren Sie aber am besten nach den Anweisungen des Trocknerherstellers.

    Sie können das aber auch einfach selbst testen:
    Nutzen Sie einmal täglich den Trockner mit herausgenommener Batterie so viele Tage bis das Batterie-leer-Signal kommt.
    Wiederholen Sie den Versuch mit eingelegter Batterie.
    Vergleichen Sie dann, ob sich die Nutzungtage unterscheiden.

    Es könnte beispielsweise sein, dass Sie gar keinen Unterschied feststellen. Dann können Sie die Batterie auch drinlassen.
    Beträgt der Unterschied nur einen Tag, ist es letztlich auch egal.
    Nur wenn Sie feststellen, dass bei eingelegter Batterie die Tragedauer drastisch verkürzt wird, sollten Sie die Batterie auf jeden Fall herausnehmen.



    Anzeige


    Muss wirklich jedes Mal das Schirmchen ab?

    Nein, dazu würden wir nicht raten. Wir sehen keinen praktischen Vorteil darin, jeden Tag das Schirmchen abzumachen.
    Im Gegenteil, wir befürchten, dass dabei der feine Klickmechanismus aus Silikon, der das Schirmchen am Schlauch oder Hörer hält, leiden könnte. Umso eher besteht die Gefahr, dass das Schirmchen mal nicht richtig fest sitzt und im Gehörgang stecken bleibt.

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Ich will keine Otoplastik!

    Eine junge Frau (28) ruft uns am Montag ganz verzweifelt an. Sie ist Hörgeräteneuling und …