Anzeige

Können Hörgeräte nicht mehr repariert werden?

Seine Hörgeräte sind 10 Jahre alt. Jetzt sind sie defekt, können aber nicht mehr repariert werden. Ist das okay so? Mit diese Frage wendet sich Hoergeraete-Info.net Leser Gerd an uns:

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Ersatz-Hörgeräte sind defekt. Ich habe sie zum Akustiker gebracht zur Reparatur, er meinte diese Geräte sind so alt (10 Jahre) da gibt es keine Ersatzteile mehr. Ist es möglich, dass es tatsächlich nicht mehr repariert werden kann? Es sind nur Ersatzgeräte. Der Eigenanteil war ziemlich hoch und dann soll ich alle 6 Jahre neue Geräte kaufen. Ich weiß, dass ich alle 6 Jahre eine Versorgung bzw. Zuschuss von der Krankenkasse bekomme, aber brauche ich dann neue Geräte?

Bitte informieren sie mich ob das Realität ist, dass nach einer bestimmten Zeit die Geräte nicht mehr reparabel sind.

Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar und

verbleibe mit freundlichen Grüßen

Gerd

Ihr Akustiker hat Recht. Die gesetzlichen Krankenkassen gewähren alle 6 Jahre einen Zuschuss zu teureren Hörgeräten bzw. stellen den Versicherten kostenlose Basisgeräte als Sachleitung über die Hörakustiker zur Verfügung.

Diese kostenfreien Basisgeräte, die von der Krankenkasse komplett übernommen werden, erfüllen alle Anforderungen an einen weitgehenden Nachteilsausgleich bei einer Hörbehinderung, sprich Schwerhörigkeit.

Üblicherweise trägt ja ein Schwerhöriger seine Hörgeräte sinnvollerweise wenigstens 12 Stunden pro Tag. So kommt es, dass Hörgeräte am Ende des 6-jährigen Versorgungszeitraums zwischen 25.000 und 36.000 Betriebsstunden geleistet haben.
Die empfindlichen Geräte sind auch aufgrund ihrer geringen Baugröße und der damit notwendigen feinen Materialien und Strukturen tatsächlich in vielen Fällen abgenutzt.

Hinzu kommt, dass sich innerhalb der von Ihnen genannten 10 Jahre ja einiges in der Hörgerätetechnik getan hat.

So halten es die Hörgerätehersteller so, dass für Geräte, die 6, 8 oder mehr Jahre alt sind, nur noch wenige oder sogar gar keine Ersatzteile mehr vorgehalten werden.
Angesichts der Tatsache, dass es am Markt um die 2.000 verschiedene Hörgeräte gibt, wäre die Bereithaltung von Ersatzteilen für alle Hörgerätetypen über noch mehr Jahre hinaus nicht wirtschaftlich zu vertreten.

Nun sind das, wie Sie schreiben, Ihre Ersatzgeräte, die natürlich noch nicht „abgenutzt“ sein dürften. Dennoch aber sehe ich keine Chance, dass irgendein Hersteller nach 10 Jahren noch Reparaturen durchführt oder Teile am Lager hat.

Ich fürchte, Sie haben da schlechte Karten. Aber egal wie, Ihnen stehen alle 6 Jahre kostenlose Hörgeräte von der gesetzlichen Krankenkasse zu. Und solche Geräte können ja beispielsweise sehr gut auch als Ersatzgeräte genutzt werden, wenn Sie keine neue Hörgeräteversorgung anstreben.

https://hoergeraete-info.net/gebrauchte-hoergeraete-lieber-nicht-oder-vielleicht-doch/

https://hoergeraete-info.net/wie-lange-haelt-ein-hoergeraet-lebensdauer-hoergeraet/

Hinweis


In „Fragen an die Redaktion“ finden Sie unsere Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also bei den Fragen um redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen