DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Hörgeräte machen mich glücklich – Aller Anfang ist schwer

Eine Leserin von hoergeraete-info.net schildert ihren Weg zu Hörgeräten:

Als ich die Geräte das erste Mal trug, war das im Hörstudio beim Akustiker. Er sagte einige Sätze zur Probe und alles klang ganz wunderbar. Der Mann machte einen neuen Silbentest und ich schnitt erheblich besser ab, als ohne Hörgeräte.
So einfach sollte das alles sein? Einfach nur zwei Hörgeräte aussuchen und dann hört man besser?
Ich war begeistert!

Eine halbe Stunde später war ich mit meinen ersten Testhörgeräten draußen auf der Straße.
Meine Güte! So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich hörte nicht nur besser, sondern alles. ALLES!!!
Das Rauschen der Luft, die Geräusche von einer weit entfernten Baustelle, Stimmengewirr von Menschen und die Geräusche des Straßenverkehrs. Furchtbar! Alles strömte auf mich ein. Es waren viel zu viele Höreindrücke und mir wurde fast schwindelig.
Aber ich sagte mir, dass ich durchhalten muss.

Auch zu Hause war das nicht anders. Sogar die Uhr unten im Erdgeschoss hörte ich ticken. Besonders schrecklich hörte sich die Kaffeemühle und der Mixer an. Mir flog fast das Trommelfell heraus.
Der Fernsehton klang nicht gut, sondern einfach nur laut. Alle Geräusche in meiner Wohnung wurden bis ins Abstrakte verstärkt.
Am nächsten Tag traf ich mich mit meinen Freundinnen in einem Café. Stolz wollte ich meine neuen Hörgeräte vorführen, doch nach 10 Minuten hatte ich die Schnauze voll.
Der Lärm in dem Café war nicht auszuhalten. Das hatte ich all die Jahre vorher gar nicht mitbekommen, dass es dort so laut sein konnte. Die vielen Stimmen, die ganzen Gaststättengeräusche, fürchterlich!

Ich nahm die Dinger raus, packte sie in das Etui und konnte regelrecht aufatmen. Es war, als ob ein Riesendruck von mir und meinen Ohren genommen worden wäre. Der pure Stress war schlagartig vorbei.

Gleichzeitig hatte ich aber auch das Gefühl, nun vollkommen in Watte gepackt zu sein. Die Stimmen klangen nur noch dumpf an meine Ohren und ich verstand fast gar nichts mehr.

Mit Hörgeräten war aber alles einfach zu viel, und ohne Hörgeräte zu wenig.

Was sollte ich tun?

Ich ging am nächsten Tag wieder zum Hörakustiker.



Anzeige


Hierzu gehört: 

Lesezeit ca.: 3 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net