Tragekomfort



Der Tragekomfort bezeichnet, wie angenehm sich Hörgeräte tragen lassen.
Hörgeräte sind medizinische Hilfsmittel, die den teilweise Ausfall des Gehörs lindern sollen. Hierzu muss man immer den Kompromiss eingehen, einen Fremdkörper am Körper tragen zu müssen.
Das geht nicht ohne gewisse Einschränkungen und manchmal auch Unbequemlichkeiten.

Jedoch gibt es so formschöne Hörgeräte, die sich sehr angenehm tragen lassen und die man nach ganz kurzer Zeit überhaupt nicht mehr spürt.
Das gilt auch für die Ohrpassstücke.
Hier sind Sie als Patient aber ebenso gefragt, wie der Hörakustiker. Sie müssen auf Unbequemlichkeiten hinweisen. Insbesondere bei Ohrpassstücken können Unbequemlichkeiten auch erst nach einer gewissen Zeit auftauchen.



Anzeige


Auch wenn Hörsysteme manchmal unbequem sind, sie dürfen auf keinen Fall permanent stören, weh tun oder zu Reizungen oder Druckstellen führen.
Sprechen Sie mit Ihrem Hörakustiker.



« Zurück zum Index
Keine Kommentare möglich

Lesen Sie auch

Burnout oder doch nur Hörstress?

Abschweifende Gedanken, ein Gefühl von Leere, Kraft- und Antriebslosigkeit - nicht zw…