DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis GENIALEN ZUSCHUSS SICHERN Teure Hörgeräte auch für Sie möglich! SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Tektorialmembran

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Die Tektorialmembran (Membrana tectoria oder auch Deckmembran) ist eine gallertige Deckschicht innerhalb der Hörschnecke. Sie ist am Spiralsaum (Limbus spiralis) des Corti-Organs befestigt und bedeckt dieses. Die Tektorialmembran besteht aus Kollagenfibrillen (insbesondere Typ II, außerdem V, IX und XI) und amorpher Grundsubstanz, enthält aber keine Zellen. In die Tektorialmembran ragen die Sinneshärchen (Stereovilli) der äußeren Haarzellen.

Die Tektorialmembran spielt eine wichtige Rolle bei der Umwandlung mechanischer Schwingungen in Nervenimpulse (Transduktion). Bei Schwingungen der Trennwand des Corti-Organs kommt es zu einer Scherbewegung der Stereovilli der äußeren Haarzellen und durch hydrodynamische Kopplung auch der der inneren Haarzellen.



Synonyme:
Membrana tectoria, Deckmembran
Tektorialmembran (Wikipedia)
Schnitt durch die Hörschnecke: Aufbau des Corti-Organs, Tektorialmembran rot dargestellt.

Die Tektorialmembran (Membrana tectoria oder auch Deckmembran) ist eine gallertige Deckschicht innerhalb der Hörschnecke. Sie ist am Spiralsaum (Limbus spiralis) des Corti-Organs befestigt und bedeckt dieses. Die Tektorialmembran besteht aus Kollagenfibrillen (insbesondere Typ II, außerdem V, IX und XI) und amorpher Grundsubstanz, enthält aber keine Zellen. In die Tektorialmembran ragen die Sinneshärchen (Stereovilli) der äußeren Haarzellen.

Die Tektorialmembran spielt eine wichtige Rolle bei der Umwandlung mechanischer Schwingungen in Nervenimpulse (Transduktion). Bei Schwingungen der Trennwand des Corti-Organs kommt es zu einer Scherbewegung der Stereovilli der äußeren Haarzellen und durch hydrodynamische Kopplung auch der der inneren Haarzellen.

« Zurück zum Index


(si)







Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte