Knochenleitung



Manchmal reicht die Anpassung von üblichen Hörgeräten nicht. Hier kann dann der Einsatz von Knochenleitungshörgeräten angezeigt sein.
Kurz gesagt nehmen diese Geräte den Schall, wie ein normales Hörgerät, über Mikrofone auf. Nur wird der Schall dann nicht über Schläuche oder Kabel in den Gehörgang geleitet.
Bei den betroffenen Personen sind oft Teile des Außen-, Innen- und Mittelohres in Mitleidenschaft gezogen, sodaß der herkömmliche Weg der Luftleitungsübertragung nicht funktioniert.
Deshalb geben diese Geräte keine Luftschallwellen, sondern Vibrationswellen weiter. Derartige Knochenleitungshörgeräte werden hinter der Ohrregion am Schädelknochen platziert. Die Vibrationsmuster, die den Schall wiedergeben, werden über den Knochen ans Innenohr übertragen und dort vom Schwerhörigen als Töne wahrgenommen.
Knochenleitungshörgeräte können teilimplantiert oder ohne Implantat sein.



Synonyme:
Knochenleitungshörgerät
« Zurück zum Index
Keine Kommentare möglich

Lesen Sie auch

Anderen Gehörlosen Mut machen

In ihrem erlernten Beruf als Offset-Druckerin, später in einer Textil-Einzelhandelske…