DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Äußerer Gehörgang

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Der äußere Gehörgang (Meatus acusticus externus) beginnt an der Ohrmuschel und reicht bis zum Trommelfell. Er ist damit Bestandteil des Außenohres. Der äußere Gehörgang hat beim Menschen eine Länge von etwa 2 bis 2,5 cm bei einem Durchmesser von rund 7 mm und verläuft leicht schräg nach vorne und unten, weshalb bei der Untersuchung mit dem Otoskop zur besseren Sicht eine Begradigung durch sanften Zug am Ohr nach hinten und oben zu erreichen versucht wird.

Die Wand des äußeren Gehörganges wird in dem äußeren Drittel von einem Knorpel (Cartilago meatus acustici) geformt, der mit einem Teil (Lamina tragi) auch den Vorsprung an der Vorderseite des Gehörgangseinganges (Tragus) bildet. Die Wand der restlichen zwei Drittel bildet der knöcherne Gehörgang des Schläfenbeines. Der äußere Gehörgang ist vollständig von Haut ausgekleidet, die im äußeren Teil relativ dick ist, im knöchernen Teil, insbesondere in der Nähe des Trommelfelles, ist sie jedoch sehr dünn und unverschieblich mit der Knochenhaut verbunden. Am Trommelfell geht die Gehörgangshaut in die äußere Schicht (Stratum cutaneum) des Trommelfelles über. Die sensible Innervation des Gehörganges erfolgt durch den Nervus meatus acustici externi, ein Ast des Nervus auriculotemporalis, und den Ramus auricularis des Nervus vagus. Die Blutversorgung erfolgt über die Arteria auricularis profunda.

Ausschließlich im äußeren, knorpeligen Teil des Gehörganges befinden sich besondere Schutzhaare, die Tragi. Es handelt sich dabei um eine Sonderform der Borstenhaare. Das Sekret der speziellen Drüsen im Gehörgang, der sogenannten Knäueldrüsen (Glandulae ceruminosae, Ceruminaldrüsen), bildet zusammen mit Talg, der von mit Haaren assoziierten Drüsen stammt, und Epidermisschuppen das Ohrenschmalz (Cerumen).

Der Gehörgang verstärkt durch seine Eigenresonanz den eintreffenden Schall im Bereich von 2000 bis 4000 Hz, deshalb ist der Mensch für diese Frequenzen auch empfindlicher als für andere. Dieser Effekt, auch Open Ear Gain genannt, ist unter anderem auch für das frequenzabhängige Lautstärkeempfinden verantwortlich.



Anzeige




Synonyme:
Meatus acusticus externus
« Zurück zum Index
Lesezeit ca.: 2 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Hier keine Kommentare. Nutzen Sie das Kontaktformular




Über uns






hoergeraete-info.net