Diebstahl im Krankenhaus: Hörgeräte beliebtes Diebesgut

jarmoluk / Pixabay

Aktuell berichtet die Main-Post über einen dreisten Diebstahl in einem Krankenhaus:

Der Diebstahl eines Hörgerätes im Kreiskrankenhaus, der sich am Montag, 18., oder Dienstag, 19. März, ereignete, ist der Polizei erst jetzt angezeigt worden. Die Geschädigte, eine 80-jährige Patientin, wurde von einem Zimmer in ein anderes verlegt. Dabei vergaß sie, ihr Hörgerät der Marke Ria 2pro aus der Schublade des Nachtkästchens zu nehmen. Seither ist das circa 3600 Euro teure Gerät unauffindbar. Die Polizei geht von einem Diebstahl aus, schreibt sie in ihrem Bericht.

Zunächst einmal: 3.600 Euro scheint uns ein wenig zu viel zu sein, für das Hörgerät Oticon Ria 2 pro. Eines dieser Geräte sollte nur um die 1.400 Euro bzw. ca. 750 Euro Zuzahlung kosten.

Aber dieses Beispiel zeigt deutlich, dass Hörgeräte ein besonders beliebtes Diebesgut bei Krankenhausdieben sind.
Das Krankenhauspersonal und die Krankenhausverwaltungen tun alles in ihrer Macht stehende, um Diebstähle zu verhindern. Jedoch sind dem Krankenhaus und seinem Personal schon aus zeitlichen Gründen hier die Hände gebunden. Jeder Patient muss selbst auf seine Sachen aufpassen.

Hierfür werden den Patienten abschließbare Schränke oder Fächer zur Verfügung gestellt. Nur dort können wertvolle Gegenstände, zu denen ja die teuren Hörgeräte ganz sicher zählen, sicher aufbewahrt werden. Das Nachtschränkchen ist KEIN sicherer Aufbewahrungsort, es sei denn es ist abschließbar, was in den seltensten Fällen so ist.

Wertgegenstände und den Schlüssel zu Ihrem Schrank können Patienten bei längerer Abwesenheit (Spaziergänge, Untersuchungen, Behandlungen) immer auch im Stationszimmer deponieren.

Sie müssen damit rechnen, dass jederzeit Diebe die Zimmer durchforsten und alles stehlen was von Wert ist.
Auch andere Patienten im Zimmer sind keine Gewähr, dass nichts wegkommt. Oft schlafen diese ein oder werden überraschend selbst zu Untersuchungen abgeholt.
Manche Diebe tarnen sich durch Kittel o.ä. auch als Pflegepersonal. Oft kommen sie auch zu zweit und eine Person lenkt den aufpassenden Zimmergenossen ab, während die zweite Person den Diebstahl begeht.

Unser Rat: Nehmen Sie die Hörgeräte mit, am besten indem Sie sie tragen. Nehmen Sie Ihr Hörgeräteetui oder eine kleine Plastikdose /-tüte mit, um die Hörgeräte ggfs. kurzzeitig aufbewahren zu können. Geben Sie Wertgegenstände immer ab oder schließen Sie sie ein, selbst bei nur kurzzeitigem Verlassen des Zimmers.

Pflegepersonal sollte immer rechtzeitig Bescheid sagen, wenn ein Patient abgeholt wird, damit dieser seine Wertsachen noch wegschließen kann.
Als Patient sollten Sie immer darauf bestehen, dass alles erst weggeschlossen wird.

Ist ein Diebstahl passiert, rufen Sie sofort das Pflegepersonal und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.



Anzeige






Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz