Schwindel, Abzocke, fraglich

Abzocke bei Hörgeräten – Darauf müssen Sie achten!

Abzocke bei Hörgeräten

Abzocke bei Hörgeräten: Bei manchen Hörakustikern muss man sehr hartnäckig sein, um ein zuzahlungsfreies Hörgerät zu bekommen. An den Kassenhörgeräten verdienen sie nicht genug. Deshalb überreden sie ihre Kunden zu teuren Hörgeräten mit saftiger Zuzahlung. Reine Abzocke!

Der obige Satz stammt aus einer Diskussionsrunde, zu der ich neulich von einer Betroffenengruppe eingeladen war. Er wurde nicht nur einmal von einem schwerhörigen Herrn geäußert, sondern es herrschte allgemeiner Konsens unter den anwesenden schwerhörigen Menschen. Bis auf zwei Personen hatten von den rund 30 Anwesenden alle dieselbe Erfahrung gemacht. Sie waren in gewisser Weise von der Abzocke bei Hörgeräten betroffen.

Dabei bezogen sich diese Erfahrungsberichte sowohl auf kleine, niedergelassene Hörakustiker, als auch auf Filialen großer Ketten. Erstaunlicherweise schnitten in diesem konkreten Gespräch die Filialen von Geers und KIND positiv ab, obwohl das ja auch Ladengeschäfte großer Ketten sind, denen die anderen Teilnehmer eher schlechte Noten ausstellten, was diesen Punkt anbetraf.

Werbung

So funktioniert die Abzocke bei Hörgeräten

Die Vorgehensweise der Hörakustiker gleicht sich dabei immer sehr. Vertraglich dazu verpflichtet, legten nahezu alle Hörakustikerinnen und Hörakustiker ihren Kunden jeweils auch ein zuzahlungsfreies Hörgerät vor.
Das tun sie aber fast immer im direkten Vergleich mit einem leistungsstarken Minihörgerät aus den höheren Preisklassen. Als zuzahlungsfreies Hörgerät wurden oft bereits längst veraltete, sehr große, beige Hörgeräte mit dickem Schallschlauch und oft grotesk großen Otoplastiken präsentiert. „Wollen Sie lieber so etwas, oder lieber das schöne Kleine?“, lautete ungefähr die immer gleiche Frage. „Es gibt diese Sozialgeräte von der Kasse für arme Menschen und Sozialhilfeempfänger…“, sagte angeblich ein Hörakustiker aus der Nähe von Darmstadt. Ein anderer verstieg sich in die Behauptung: „Von der Krankenkasse bekommen Sie nur so ein leistungsschwaches Hörgerät, das ich kaum einstellen kann, damit kann Ihre Schwerhörigkeit aber noch schlimmer werden.“

Was ist dran? Sind Kassenhörgeräte schlechter?

Hörgeräte und die Kostenübernahme durch die Krankenkasse: Was ist dran an der Behauptung?

Die Frage, ob Hörgeräte, deren Kosten vollständig von der Krankenkasse übernommen werden, qualitativ minderwertig sind, beschäftigt viele Betroffene.
In Deutschland übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für Hörgeräte bis zu einem bestimmten Höchstbetrag (ca. 1.500 bis 1.700 Euro – Stand Juni 2024). Das soll sicherstellen, dass Versicherte ein funktionsfähiges und ausreichendes Gerät nahezu kostenlos erhalten.
Dadurch erhalten Versicherte eine Versorgung mit modernen und leistungsfähigen Geräten.

Sind teurere Hörgeräte besser?

Es gibt tatsächlich Unterschiede zwischen Hörgeräten, die komplett von der Krankenkasse übernommen werden, und solchen, für die eine private Zuzahlung erforderlich ist. Diese Unterschiede beziehen sich hauptsächlich auf die technologische Ausstattung, den Komfort und die Zusatzfunktionen sowie die individuelle Anpassung. Festbetragshörgeräte bieten grundlegende Funktionen wie Lautstärkeanpassung, Basis-Rauschunterdrückung und alles, was für ein gutes Hören und Verstehen wichtig ist. Höherpreisige Geräte mit Zuzahlung verfügen über fortschrittlichere Techniken wie automatische Situationsanpassung, bessere Klangqualität und Konnektivität zu Smartphones und anderen Geräten. Sie bieten häufig mehr Tragekomfort, längere Akkulaufzeiten und zusätzliche Features wie Bluetooth-Streaming und Apps zur Steuerung des Geräts. Teurere Hörgeräte können oft genauer auf die individuellen Bedürfnisse und Hörverluste abgestimmt werden, was zu einem besseren Hörerlebnis führt.

Also sind Basishörgeräte doch schlechter?

Die Behauptung, dass Hörgeräte, deren Kosten vollständig von der Krankenkasse übernommen werden, grundsätzlich schlecht sind, ist jedoch nicht korrekt. Festbetragshörgeräte erfüllen wichtige Standards und bieten eine solide Grundversorgung. Sie sind insbesondere für Menschen geeignet, die ein einfaches und zuverlässiges Gerät benötigen, um wieder am alltäglichen Leben teilzunehmen. Experten meinen, dass diese Basishörgeräte für rund 80 % der Betroffenen durchaus ausreichend sind.

Auf die Einstellung kommt es an

Die Wahl des Hörgeräts muss immer individuell erfolgen. Ein qualifizierter Hörakustiker kann die spezifischen Bedürfnisse und den Hörverlust des Betroffenen analysieren und das passende Gerät empfehlen.
Ein ehrlicher Hörakustiker wird im zutreffenden Fall auch zu dem Ergebnis kommen, dass ein Festbetragshörgerät ausreichend ist und er wird den Kunden nicht zu einem höherwertigen Gerät mit zusätzlichen Funktionen überreden.
Er wird dann alles daran setzen, diese Basishörgeräte so optimal einzustellen, dass der Kunde damit ein optimales Hörerlebnis hat und dass alle Funktionen voll ausgeschöpft werden. Auch die mehrmalige und regelmäßige Nachjustierung sind wichtig, um die Leistungsfähigkeit des Hörgeräts auszuschöpfen.

Leistungsfähigkeit wird verschwiegen

Abzocke bei Hörgeräten kommt immer wieder vor. Die meisten Hörakustikerinnen und Hörakustiker arbeiten absolut ehrlich. Aber es ist äußerst bedauerlich und empörend, dass es unter den Hörakustikern tatsächlich schwarze Schafe gibt, die die Leistungsfähigkeit der zuzahlungsfreien Hörgeräte bewusst verschweigen. Diese skrupellosen Akustiker drängen ihre Kunden regelrecht dazu, viel teurere Geräte zu kaufen, obwohl die kassenfinanzierten Modelle oft vollkommen ausreichend wären. Wenn ein Kunde sich dennoch für ein zuzahlungsfreies Hörgerät entscheidet, wird dieses absichtlich suboptimal eingestellt, um Unzufriedenheit zu provozieren. Diese absichtliche Fehlanpassung hat nur ein Ziel: den Kunden so zu frustrieren, dass er letztendlich doch ein teureres Gerät wählt. Diese Praxis ist nicht nur unehrlich, sondern auch ethisch verwerflich, da sie das Vertrauen der Kunden missbraucht und sie in eine finanzielle Belastung zwingt, die oft unnötig ist. Solche Machenschaften müssen dringend aufgedeckt und bekämpft werden, um die Integrität und das Vertrauen in die Hörakustikerbranche zu wahren.

Keine schlechten Hörgeräte von der Krankenkasse

Die Aussage, dass von der Krankenkasse vollfinanzierte Hörgeräte grundsätzlich minderwertig sind, ist ein Mythos. Diese Geräte bieten eine grundlegende und wichtige Versorgung, die vielen Menschen hilft, besser zu hören und ihre Lebensqualität zu verbessern. Dennoch können höherpreisige Geräte mit privater Zuzahlung zusätzliche Vorteile und Funktionen bieten, die für manche Nutzer sinnvoll und notwendig sind. Die Entscheidung sollte immer in Absprache mit einem qualifizierten Hörakustiker getroffen werden, der die individuellen Bedürfnisse des Hörgeräteträgers berücksichtigt.

Wie vermeide ich die Abzocke bei Hörgeräten und gerate nicht in die Fänge eines Abzockers?

Einen guten Hörakustiker erkennt man daran, dass er transparent und ehrlich über die Leistungsfähigkeit aller verfügbaren Hörgeräte informiert, einschließlich der zuzahlungsfreien Modelle. Ein vertrauenswürdiger Akustiker nimmt sich die Zeit, die individuellen Bedürfnisse und den Hörverlust des Kunden gründlich zu analysieren und darauf basierend das am besten geeignete Hörgerät zu empfehlen, unabhängig vom Preis. Er sorgt dafür, dass jedes Gerät, ob kassenfinanziert oder kostenpflichtig, optimal eingestellt wird, um den bestmöglichen Hörkomfort zu gewährleisten. Zudem bietet er regelmäßige Nachjustierungen und umfassende Beratungen an, um sicherzustellen, dass der Kunde langfristig zufrieden ist. Ein guter Hörakustiker zeichnet sich durch seine Geduld, sein Einfühlungsvermögen und sein Engagement aus, das Leben seiner Kunden durch besseres Hören zu verbessern, ohne sie unnötigen finanziellen Belastungen auszusetzen. Wer bei der Auswahl des Hörgeräts das Gefühl hat, ehrlich und fair beraten zu werden, kann sicher sein, einen vertrauenswürdigen Akustiker gefunden zu haben.

Abzocke bei Hörgeräten – Fazit

Die Behauptung, dass zuzahlungsfreie Hörgeräte grundsätzlich schlechter sind, hält einer genauen Überprüfung nicht stand. Diese Geräte erfüllen wichtige Standards und bieten eine solide Grundversorgung, die für viele Menschen vollkommen ausreichend ist. Trotzdem gibt es Unterschiede zwischen diesen Geräten und teureren Modellen, vor allem in Bezug auf technologische Ausstattung, Komfort und Zusatzfunktionen. Es ist bedauerlich, dass einige Hörakustiker ihre Kunden bewusst in die Irre führen, um sie zum Kauf teurerer Geräte zu bewegen. Diese unehrlichen Praktiken untergraben das Vertrauen der Kunden und führen zu unnötigen finanziellen Belastungen.

Um der Abzocke bei Hörgeräten und solchen Machenschaften zu entgehen, ist es entscheidend, einen qualifizierten und ehrlichen Hörakustiker zu finden. Ein guter Hörakustiker zeichnet sich dadurch aus, dass er transparent über die Leistungsfähigkeit aller verfügbaren Hörgeräte informiert, sich Zeit für eine gründliche Analyse der individuellen Bedürfnisse nimmt und dafür sorgt, dass jedes Gerät optimal eingestellt wird. Regelmäßige Nachjustierungen und umfassende Beratungen sind weitere Merkmale eines vertrauenswürdigen Akustikers. Wer sich bei der Auswahl des Hörgeräts gut beraten fühlt und merkt, dass seine Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen, kann sicher sein, den richtigen Partner gefunden zu haben.

Es ist erwiesen, dass zuzahlungsfreie Hörgeräte eine wertvolle und oft ausreichende Option darstellen. Höherpreisige Geräte bieten zusätzliche Vorteile, sind aber nicht immer notwendig. Eine fundierte, ehrliche Beratung durch einen qualifizierten Hörakustiker ist der Schlüssel zu einer zufriedenstellenden Lösung, die sowohl die Hörqualität verbessert als auch unnötige Kosten vermeidet.

Abzocke bei Hörgeräten

Version in Einfacher Sprache

Abzocke bei Hörgeräten (in Einfacher Sprache)

Manche Hörakustiker wollen nicht, dass man ein zuzahlungsfreies Hörgerät bekommt. Das bedeutet, dass die Krankenkasse das Hörgerät komplett bezahlt. Diese Hörgeräte bringen den Akustikern nicht genug Geld. Darum überreden sie ihre Kunden, teure Hörgeräte zu kaufen, für die man selbst viel Geld bezahlen muss. Das ist reine Abzocke bei Hörgeräten!

Diese Meinung wurde in einer Diskussionsrunde geäußert. Ich war zu dieser Runde eingeladen. Viele schwerhörige Menschen waren dort. Fast alle, außer zwei Personen, hatten dieselbe Erfahrung gemacht. Sie fühlten sich von den Hörakustikern betrogen.

Diese schlechten Erfahrungen gab es sowohl bei kleinen Geschäften als auch bei großen Ketten. Aber in dieser Runde wurden die Filialen von Geers und KIND positiv erwähnt. Das ist überraschend, denn gerade Ketten haben sonst keinen guten Ruf.

Wie funktioniert die Abzocke bei Hörgeräten?

Hörakustiker zeigen den Kunden oft ein zuzahlungspflichtiges Hörgerät. Das ist ein Gerät, für das man selbst Geld dazu zahlen muss. Das sind oft kleine, moderne Hörgeräte. Daneben legen sie ein zuzahlungsfreies Gerät, das die Krankenkasse bezahlt. Sie nehmen dafür oft ein altes, großes und hässliches Hörgerät. Die Kunden sollen denken, dass das teure Gerät besser ist. Ein Hörakustiker aus Darmstadt sagte sogar: „Die Krankenkasse bezahlt nur schlechte Hörgeräte.“ Das stimmt aber nicht.

Sind Kassenhörgeräte wirklich schlechter?

Viele Leute denken, dass die Hörgeräte, die die Krankenkasse bezahlt, schlecht sind. Das stimmt nicht. Die Krankenkasse zahlt bis zu 1.700 Euro für ein Hörgerät. Das soll sicherstellen, dass alle ein gutes und modernes Gerät bekommen. Diese Hörgeräte bieten viele wichtige Funktionen und sind oft ausreichend.

Sind teure Hörgeräte besser?

Ja, es gibt Unterschiede. Teure Hörgeräte haben oft mehr Funktionen. Sie können sich automatisch an verschiedene Situationen anpassen und bieten eine bessere Klangqualität. Diese Geräte können auch mit Smartphones verbunden werden. Sie sind oft bequemer zu tragen und haben längere Akkulaufzeiten. Aber diese Extras sind nicht immer notwendig. Wenn Ihnen was angedreht werden soll, ist das Abzocke bei Hörgeräten.

Basishörgeräte sind nicht schlecht

Die Behauptung, dass Kassenhörgeräte schlecht sind, ist falsch. Diese Geräte erfüllen wichtige Standards und bieten eine gute Grundversorgung. Sie sind für viele Menschen ausreichend. Experten sagen, dass diese Geräte für etwa 80 % der Menschen gut sind.

Die richtige Einstellung ist wichtig

Das Hörgerät muss immer gut eingestellt werden. Ein guter Hörakustiker schaut, was der Kunde braucht, und stellt das Gerät richtig ein. Ein ehrlicher Akustiker wird sagen, wenn ein Kassenhörgerät ausreicht. Er wird das Gerät optimal einstellen, damit der Kunde gut hört. Regelmäßige Nachkontrollen sind wichtig.

Manche Akustiker verschweigen die Leistungsfähigkeit

Leider gibt es Hörakustiker, die die guten Funktionen der Kassenhörgeräte verschweigen. Sie wollen, dass die Kunden teure Geräte kaufen. Diese Akustiker stellen die Kassenhörgeräte absichtlich schlecht ein, damit der Kunde unzufrieden ist und ein teureres Gerät kauft. Das ist nicht nur unehrlich, sondern auch unfair. Diese Praktiken müssen aufgedeckt und gestoppt werden.

Keine schlechten Hörgeräte von der Krankenkasse

Die Aussage, dass die von der Krankenkasse bezahlten Hörgeräte schlecht sind, ist ein Mythos. Diese Geräte helfen vielen Menschen, besser zu hören und ihre Lebensqualität zu verbessern. Teure Geräte bieten zusätzliche Funktionen, sind aber nicht immer notwendig. Man sollte immer einen qualifizierten Akustiker fragen, welches Gerät das beste ist.

Wie vermeide ich Abzocke bei Hörgeräten?

Einen guten Hörakustiker erkennt man daran, dass er ehrlich über alle Hörgeräte informiert. Ein guter Akustiker nimmt sich Zeit und schaut, was der Kunde braucht. Er stellt jedes Gerät optimal ein, egal ob es teuer oder günstig ist. Ein guter Akustiker bietet auch regelmäßige Nachkontrollen und Beratungen an. Wer sich gut beraten fühlt, hat einen guten Akustiker gefunden.

Abzocke bei Hörgeräten – Fazit

Die Behauptung, dass zuzahlungsfreie Hörgeräte schlecht sind, stimmt nicht. Diese Geräte sind oft ausreichend und helfen vielen Menschen. Es gibt Unterschiede zwischen Kassenhörgeräten und teuren Geräten, aber teure Geräte sind nicht immer notwendig. Ein guter Hörakustiker wird ehrlich beraten und das beste Gerät für den Kunden finden.

Link: Kassenhörgeräte oft ausreichend!
Kostenlosen Hörtest online machen

Bildquellen:
  • Abzocke-bei-Hoergeraeten: Peter Wilhelm ki

503f9a9e07894bb58401ffa0e35d35fa

Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter: ,

In dieser Rubrik klären wir über echten und vermeintlichen Schwindel in Bezug auf die Hörgesundheit auf.

Lesezeit ca.: 16 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 20. Juni 2024 | Peter Wilhelm 20. Juni 2024

Lesen Sie doch auch:





Rechtliches