Anzeige

Probleme mit fertigen Domes, Click-Sleeves und Schirmchen

Hallo, seit einer Woche trage ich die Hörgeräte Signia Silk Nx5 mit den offenen Click-Sleeves „m“. Das rechte Ohr ist voll in Ordnung, nur beim linken Ohr kommt es zum Okklusionseffekt. Wenn ich das Hörgerät etwas aus dem Gehörgang ziehe (minimal), ist alles in Ordnung und ich höre auch meine Stimme nicht mehr so überlaut. Vielleicht können Sie mir einen Tipp geben, was ich unternehmen könnte, um diesen unangenehmen Effekt zu vermeiden.

Vielen Dank für diese Frage, die ganz viele Leute betrifft.

Jedes Ohr ist anders. Wirklich jedes. Selbst das linke und das rechte Ohr eines Menschen sind nicht nur spiegelverkehrt, sondern unterscheiden sich mitunter ganz gravierend.
Alles was es an Ohrstücken gibt, die fix und fertig vom Hörakustiker angeboten werden, ist nur ein erster Notbehelf, so möchte ich das mal nennen.
Diese Domes, Tips, Schirmchen und Click-Lösungen sind ausgereifte und sehr gute technische Lösungen, um das Hörgerät mit dem Gehörgang zu verbinden. Aber diese Fertigteile sind wie Kleidung von der Stange oder wie eine Fertiglesebrille.
Solche Sachen passen zwar und funktionieren, aber sie sitzen nicht perfekt. Auch bei Konfektionskleidung muss hier und da mal was geändert werden oder man nimmt den nicht ganz so perfekten Sitz in Kauf. Bei einer Fertigbrille geht man einen Kompromiss ein, denn nur Brillen vom Optiker können exakt genug sein, um einen Sehverlust gut ausgleichen zu können.

So ist das auch bei diesen Ohrpassstücken.

Sie haben solche offenen Click-Sleeves. Solche Ohrstücke sind recht bequem zu tragen und fallen meist überhaupt nicht auf. Gerade beim Probetragen von Hörgeräten werden sie gerne genommen, da es solche Fertigstöpsel in verschiedenen Größen gibt und der Hörakustiker schnell für jedermann einen passenden finden kann.

Das hat aber nach meiner persönlichen Ansicht mit einer sach- und fachgerechten Hörgeräteversorgung nichts zu tun. Ein perfekt eingestelltes Hörgerät benötigt Ex-Hörer und Otoplastiken, die dafür sorgen, dass der Lautsprecher immer an derselben Stelle bleibt. Außerdem können Hörgeräte ihre volle Leistungsfähigkeit meines Erachtens nur ausspielen, wenn der Gehörgang mit einer optimal sitzenden Otoplastik versorgt ist.

Lassen Sie sich gute Otoplastiken maßanfertigen. Dafür wird von Ihren Gehörgängen ein Gummiabdruck genommen. Danach werden Ohrstücke exakt nach Ihren anatomischen Gegebenheiten angefertigt. Diese können sich nicht an der falschen Stelle zusammendrücken, und diese sitzen dann auch perfekt. Außerdem wird dort eine Ausgleichsbohrung angebracht, die dem Okklusionseffekt entgegenwirkt und die ebenfalls individuell auf Sie abgestimmt wird.

Bildquellen

  • resound-one-mikro3: Peter Wilhelm

Hinweis


In „Fragen an die Redaktion“ finden Sie unsere Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also bei den Fragen um redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen.




(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen