DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Hörgerät drückt im Ohr

Seit etwa 3 Wochen habe ich mein erstes Hörgerätepaar. Aber ich komme damit nicht zurecht. Das linke ist okay. Aber das Rechte macht mir das Gefühl, als ob mir dauernd das Ohr zugeht. Sehr unangenehm. Wenn ich das Hörgerät nur ganz nur locker einlege, ist es in Ordnung. Wenn ich es etwas verkanntet reinmache, ist es auch in Ordnung.
Nur wenn ich es so einsetze, wie es eigentlich gehört, kommt der Druck im Ohr.
Darüberhinaus höre ich mich selbst unangenehm laut sprechen.
Der Hörakustiker meinte, dass das Ohrpassstück schon maximal aufgebohrt wurde, jetzt müsse ich mich dran gewöhnen.
Es ist so, als ob ich permanent mit Ohrenstöpseln herumlaufe. An diesen Zustand kann ich mich nicht gewöhnen.
Kann es sein, dass das Passstück doch falsch ist? Der Akustiker sagt nein.

Was Sie beschreiben ist der Okklusionseffekt (Verschlusseffekt). Normalerweise gehört die Luft im Gehörgang noch zu außen. Das Innere des Ohrs beginnt erst jenseits des Trommelfells.
Nun wird der Gehörgang aber von einem vergleichsweise dicht schließenden Ohrstück verschlossen.
Dadurch wird die Luft zwischen Ohrstück und Trommelfell quasi abgekapselt.

Das führt ggfs. zu einem Druckgefühl im Ohr und auch zum fremdartigen Klingen der eigenen Stimme.
Auch Kaugeräusche und das Schlucken können oft überlaut wahrgenommen werden.

Ausgeglichen wird das durch Ventilations- bzw. Ausgleichsbohrungen.
Diese sollten so groß wie möglich gewählt werden. Was aber möglich ist, bestimmt der Hörakustiker. Denn eine zu kleine Bohrung kann ebenso zu unerwünschten Ergebnissen führen, wie eine zu große.

Grundsätzlich ist eine neue Otoplastik immer ein Fremdkörper im Ohr, an den man sich gewöhnen muss. Am Anfang ist das lästig und nach ein paar Tagen denkt man schon gar nicht mehr daran.
Wenn es aber so ist, wie bei Ihnen, dann passt die Ohrplastik nicht. Darauf tippen wir mal aus der Ferne.
Natürlich hat Ihr Hörakustiker Recht. Sie müssen sich an den veränderten Klang der Stimme und an das Tragen der Otoplastik erst gewöhnen.
Das mit der Stimme kann noch etwas dauern. Gedulden Sie sich bitte noch ein paar Wochen.

Die Passform des Ohrstücks muss aber wahrscheinlich überarbeitet werden. Es ist kein Hexenwerk hier eine Nachbesserung zu verlangen. Das kommt oft vor, und da sollten weder Akustiker noch Labor irgendwelche Zicken machen. Fragen Sie bitte auch nach weicheren Otoplastiken und anderen Formen und Materialien.

Bild: Wilhelm ©



Anzeige


Lesezeit ca.: 3 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Diskutieren Sie mit

Hinweis

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigen Sie, dass Sie mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden sind. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Achtung: Die Kommentare sind keine geeignete Stelle, um allgemeine Fragen an die Redaktion zu stellen. Nutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular.




Über uns






hoergeraete-info.net