DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

SoundRecover

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



SoundRecover ist eine Technologie des Hörgeräteherstellers Phonak. Sie dient vereinfacht gesagt dazu, durch Kompression wichtige Toninformationen aus dem hochfrequenten Spektrum in den tieftonigen Bereich zu verschieben. Die meisten Schwerhörigen haben Probleme, die hohen Töne zu hören. Deshalb ist es für sie für das Sprachverständnis besonders wichtig, dass die wichtigen hohen Töne möglichst deutölich hörbar sind.

Technologien zur Frequenzverschiebung, die die wahrnehmbare Bandbreite von Hörgeräteträgern erweitern, sind seit etwa 10 Jahren auf dem Markt verfügbar.
Phonak führte im Jahr 2008 mit dem ersten Naída Hörgerät auch SoundRecover ein, den Algorithmus zur nicht-linearen Frequenzkompression, und bot damit eine Lösung zur Wiederherstellung der Hörbarkeit in den hohen Frequenzen, wie sie mit herkömmlichen Hörgeräten bis dahin nicht möglich war.

Um möglichst verzerrungsfreie Eingangssignale zu bieten, nutzt SoundRecover die Eigenschaft, dass bei Vokalen eine hohe Energiekonzentration in den tiefen Frequenzen dominiert und stimmlose Reibelaute vor allem in den hohen Frequenzen Energie aufweisen. Dafür wurde in SoundRecover eine Grenzfrequenz als Startpunkt der Kompression festgelegt: Eingänge unter dieser Grenzfrequenz werden nicht komprimiert. Eingänge über dieser Grenzfrequenz werden komprimiert. Daraus ergibt sich, dass der Bereich des Ausgangsschalldrucks unterhalb der Grenzfrequenz unverändert bleibt, während der Bereich des Ausgangsschalldrucks über der Grenzfrequenz und bis zur obersten Frequenz in einem konstanten Kompressionsverhältnis komprimiert wird1.

Die obere Frequenz entspricht der maximalen Ausgangsfrequenz und ist 1 Das Kompressionsverhältnis ist auf den logarithmisch skalierten Frequenzachsen konstant.gemäß der tatsächlich hörbaren Bandbreite des individuellen Audiogramms eingestellt. Die untere Grenzfrequenz ist auf einen Mindestwert von 1,5 kHz limitiert. Dies stellt sicher, dass wichtige Vokalstrukturen unverändert bleiben, während geräuschartige hochfrequente Sprachteile im hörbaren Bereich des Nutzers präsentiert werden. Eine genauere Untersuchung der SoundRecover Technologie zur Frequenzverschiebung nimmt McDermott (2010) vor.1Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Frequenzkompression bei mittelgradigen bis fortgeschrittenen Hörverlusten sehr gut für das Verstehen von Sprache und die Hörbarkeit hochfrequenter Klänge funktioniert.

Bei Hörverlusten mit versorgbarem Hörvermögen über 1,5 kHz komprimiert es hochfrequente Töne erfolgreich in den hörbaren Bereich. Weiter fortgeschrittene bis resthörige Hörverluste wie z.B. Tieftonresthörigkeiten oder Hochtonsteilabfälle bedeuteten bisher jedoch besondere Herausforderungen bei der Anpassung. Diese Hörverluste erfordern, um eine gute Hörbarkeit sicherzustellen eine stärkere Parametereinstellung (niedrigere Grenzfrequenz, und höheres Frequenzkompressionsverhältnis)

Der SoundRecover2 Algorithmus bietet nun durch adaptive Verarbeitung niedrigere Grenzfrequenzen und ermöglicht hierdurch auch schwächere Kompressionsverhältnisse und bietet damit zusätzlich bedeutende Vorteile für viele Hörgeräteträgern im Kindes- und Erwachsenenalter.



Anzeige




« Zurück zum Index
Lesezeit ca.: 3 Minuten

Das könnte Sie auch interessieren: (si)







Über uns







Informationen über Hörgeräte

hoergeraete-info.net