DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis GENIALEN ZUSCHUSS SICHERN Teure Hörgeräte auch für Sie möglich! SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Real Ear to Coupler Difference [RECD]

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Die RECD (Real Ear to Coupler Difference) ist ein Begriff aus der Audiologie, der bei einer bestimmten Art der Anpassung von Hörgeräten an die Bedürfnisse des Trägers relevant ist.

Um zu überprüfen, ob das Hörgerät für jede Frequenz und Intensität des Eingangssignals die gewünschte Verstärkung liefert, kann der resultierende Schall direkt im Ohr des Patienten oder in einem Gehörgangsmodell (Coupler) vermessen werden. Zwischen diesen beiden Messorten bestehen in der Regel Unterschiede im Resonanz- und Schallschluckverhalten, so dass die Messung im Gehörgangsmodell die Realität nur beschränkt wiedergeben kann. Um den Patienten nicht unnötig zu belasten, ist es angeraten, vorrangig auf die Modellmessung zurückzugreifen. Der Einfluss der genannten Unterschiede im Resonanz- und Schallschluckverhalten kann verkleinert werden, wenn diese in Form der RECD zunächst (bei vergleichsweise kleinem Zeitaufwand) gemessen und dann aus den Ergebnissen der Modellmessung herausgerechnet werden.



Synonyme:
RECD

Die RECD (Real Ear to Coupler Difference) ist ein Begriff aus der Audiologie, der bei einer bestimmten Art der Anpassung von Hörgeräten an die Bedürfnisse des Trägers relevant ist.

Um zu überprüfen, ob das Hörgerät für jede Frequenz und Intensität des Eingangssignals die gewünschte Verstärkung liefert, kann der resultierende Schall direkt im Ohr des Patienten oder in einem Gehörgangsmodell (Coupler) vermessen werden. Zwischen diesen beiden Messorten bestehen in der Regel Unterschiede im Resonanz- und Schallschluckverhalten, so dass die Messung im Gehörgangsmodell die Realität nur beschränkt wiedergeben kann. Um den Patienten nicht unnötig zu belasten, ist es angeraten, vorrangig auf die Modellmessung zurückzugreifen. Der Einfluss der genannten Unterschiede im Resonanz- und Schallschluckverhalten kann verkleinert werden, wenn diese in Form der RECD zunächst (bei vergleichsweise kleinem Zeitaufwand) gemessen und dann aus den Ergebnissen der Modellmessung herausgerechnet werden.

« Zurück zum Index


(si)







Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte