DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Elektrocochleographie [ECochG]

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Unter Elektrocochleographie, abgekürzt ECochG, versteht man eine Untersuchungsmethode der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zur Messung von Potentialen, die als Antwort auf akustische Reize innerhalb der Schnecke (Cochlea) erzeugt werden.

Die gemessene elektrische Aktivität tritt innerhalb 1–3 Millisekunden nach dem akustischen Reiz (Klickgeräusch oder kurzer Ton, sogenannter Tonburst) auf. Zur Messung muss eine Elektrode möglichst nahe an die Schnecke gebracht werden, also im äußeren Gehörgang nahe dem Trommelfell oder – deutlich besser, aber invasiv – eine Nadelelektrode durch das Trommelfell hindurch an das Promontorium.

Es sind drei unterschiedliche Potentiale messbar, nämlich das

Mikrophonpotential (cochlear microphonic, CM), das in der Form etwa dem auslösenden Reiz entspricht und als Reizantwort der äußeren Haarzellen angesehen wird, das
Summationspotential (summating potential, SP), das ebenfalls reizsynchron ist und als Ausdruck der nichtlinearen Schwingungen der Basilarmembran gedeutet wird und das
Summenaktionspotential des Hörnerven (compound action potential, CAP, AP; deutsch auch SAP abgekürzt), das ebenfalls abhängig von der Reizstärke ist und das identisch mit der ersten Welle (I) der Kurven bei der Hirnstammaudiometrie ist.



Anzeige


Eine hohe negative SP-Amplitude wird als Ausdruck eines endolymphatischen Hydrops beim Morbus Menière angesehen, wobei meist das Verhältnis des Summationspotentials zum Summenaktionspotential (SP/CAP-Quotient) ausgewertet wird. Grundsätzlich kann auch die ECochG wie die Hirnstammaudiometrie (BERA) zur Hörschwellenbestimmung verwendet werden.



Synonyme:
ECochG
« Zurück zum Index
Lesezeit ca.: 1 Minute



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Hier keine Kommentare. Nutzen Sie das Kontaktformular




Über uns






hoergeraete-info.net