DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Cochlea-Implantat

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Das Cochlea-Implantat (CI) ist eine Innenohrprothese für hochgradig schwerhörige und gehörlose Kinder und Erwachsene, denen herkömmliche Hörgeräte wenig oder gar keinen Nutzen mehr bringen. CIs wandeln Schall in elektrische Impulse um, durch die der Hörnerv im Innenohr stimuliert wird. So können Sprache und Geräusche wieder wahrgenommen werden. Ein CI besteht aus zwei Teilen: dem Implantat, das operativ hinter dem Ohr eingesetzt wird, und dem Sprachprozessor mit der Sendespule, der wie ein Hörgerät hinter dem Ohr getragen wird.



Cochlea-Implantat (Wikipedia)
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.

Begründung: Größtenteils unbelegt (die ersten Abschnitte), Text wirkt in Teilen recht unwissenschaftlich, muss vermutlich grundlegend überarbeitet werden.

Redaktion Medizin
Dieser Artikel wurde am 13. Juni 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Größtenteils unbelegter Artikel.
Cochlea-Implantat

Das Cochlea-Implantat (englisch cochlear implant, CI) ist eine Hörprothese für Gehörlose und Ertaubte, deren Hörnerv als Teilorgan der auditiven Wahrnehmung noch funktionsfähig ist.

Das CI-System besteht aus einem Mikrofon, einem digitalen Signalprozessor, einer Sendespule mit Magnet und dem eigentlichen Implantat, das sich aus einem weiteren Magneten, einer Empfangsspule, dem Stimulator und dem Elektrodenträger mit den Stimulationselektroden zusammensetzt. Die Elektroden werden in die Cochlea (Hörschnecke) eingeführt. Die Empfangsspule wird im Schädelknochen nahe der Ohrmuschel unter der Haut platziert. Die Sendespule des Prozessors haftet mit Hilfe der Magneten auf der Kopfhaut über der Empfangsspule des Implantats. Die Spannungsversorgung des Implantats erfolgt durch die Kopfhaut mittels elektromagnetischer Induktion. Die Signalübertragung erfolgt mit Hochfrequenzwellen. Manchmal wird nur das Implantat als CI, die komplette Anlage als CI-System bezeichnet.

Pionierarbeit zur Entwicklung dieses Gerätekonzepts leisteten ab den 1960er Jahren William F. House in den USA, Graeme Clark in Australien und das Ehepaar Ingeborg und Erwin Hochmair in Österreich. House befasste sich dabei mit einer einkanaligen Übertragung, während Clark und das Ehepaar Hochmair mit einem mehrkanaligen Übertragungskonzept letztlich erfolgreicher in der Anwendung und Vermarktung waren.

« Zurück zum Index
Lesezeit ca.: 35 Sekunden

Das könnte Sie auch interessieren: (si)


ia






Über uns







Informationen über Hörgeräte

hoergeraete-info.net