Cerumen



Ohrenschmalz (medizinischer Fachausdruck Zerumen oder Cerumen; von altgriechisch κήρωμα kēroma „Wachssalbe“)[1] ist eine gelb-bräunliche, fettige und bittere Absonderung der Ohrenschmalzdrüsen (Glandulae ceruminosae, modifizierte Schweißdrüsen; apokrine, tubuläre Knäueldrüsen) des äußeren Gehörgangs.
Cerumen
Sekret der Drüsen im äußeren Gehörgang; umgangssprachlich: Ohrenschmalz.

Eine ölige Substanz, die das Ohr schmiert. Jeder produziert Ohrenschmalz, wobei dieser Produktionsprozess natürlich reguliert wird. Ohrenschmalz kann sich im Ohrkanal verhärten und diesen verstopfen. Er sollte ausschließlich von einem Otologen entfernt werden. Ohrenschmalz wird auch Cerumen genannt.



Anzeige


Cerumenschutz
Schutzabdeckung über der Schallaustrittsöffnung eines Im-Ohr-Hörgerätes; sie verhindert, dass sich Cerumen im Hörer des Gerätes ansammelt.



Synonyme:
Zerumen, Schmalz, Ohrenschmalz, Wax, Wachs, Earwax, Ohrenwachs
Cerumen (Wikipedia)
Ceruminalpfropf
Trockenes Ohrenschmalz
Ein Ceruminalpfropf blockiert den äußeren Gehörgang
Ceruminalpfropf aus Gehörgang, Größenvergleich: Feuerzeug
Ohrenschmalz auf einem Wattestäbchen – von der Entfernung des Cerumens mit Wattestäbchen wird abgeraten

Ohrenschmalz (medizinischer Fachausdruck Zerumen oder Cerumen; von altgriechisch κήρωμα kēroma „Wachssalbe“) ist eine gelb-bräunliche, fettige und bittere Absonderung der Ohrenschmalzdrüsen (Glandulae ceruminosae, modifizierte Schweißdrüsen; apokrine, tubuläre Knäueldrüsen) des äußeren Gehörgangs.

« Zurück zum Index

Lesen Sie auch

Nie zu spät fürs Hörgerät: 104-jährige hört wieder

Maria (104) hört jetzt wieder exzellent 104 Jahre alt ist Maria Rab. Sie lebt in eine…