• Besser hören durch Saft aus der Apotheke

    Hallo, liebe Redaktion von Hörgeräte-Info,

    ich habe mich im Wartezimmer vom Ohrenarzt mit einer anderen Patientin unterhalten. Die hat mir von dem Saft XXX aus der Apotheke erzählt. Der wurde in einem Reklameheft beworben. Dabei versprechen die Hersteller, dass der Saft „sich positiv auf die Hörleistung“ auswirken soll.
    Weiter unten heißt es: „Besonders empfehlenswert bei Schwerhörigkeit zu Stärkung des allgemeinen Wohlbefindens durch Flüssigkeitzufuhr“.

    Was halten Sie davon? Das Medikament ist recht teuer (39 Euro für 250 ml). Aber wenn es was nützt, würde ich die Kosten einer Kur auf mich nehmen.

    Liebe Frau R.,

    wir von hoergeraete-info.net sind grundsätzlich der Meinung:

    Wer heilt, hat Recht.

    Damit ist gemeint, dass es Heilmethoden gibt, die sich medizinisch und wissenschaftlich nicht erklären lassen und die gemeinhin als Humbug abgetan werden.
    Nichtsdestotrotz können diese Methoden eine durchaus signifikante Wirksamkeit haben. Hier spielt sicher der Placebo-Effekt eine große Rolle.

    Deshalb liegt es uns fern, Präparate und Methoden aus dem Bereich der alternativen Heilmethoden und Präparate aus den Grenzbereichen der Pharmazeutik grundsätzlich als Blödsinn abzutun.

    Für manche wirksames Heilmittel, für andere reine Scharlatanerie: homöopathische Globuli

    Es ist aber so, dass eine Hörschädigung nicht durch das Trinken eines bestimmten Saftes behoben werden kann.
    Bei dem Saft, den Sie da benennen, handelt es sich nicht um ein Medikament, nicht einmal um ein nicht verschreibungspflichtiges.
    Sondern dieser Saft ist ein sogenanntes Nahrungsergänzungsmittel. Dazu zählen beispielsweise auch Magnesium-Sprudeltabletten oder Bierhefetabletten.
    Diese soll man zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung einnehmen, sagen die Hersteller, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.
    Tatsächlich besteht aber in unseren Breitengraden kein Mangel an Nahrungsbestandteilen, Vitaminen oder Ähnlichem, wenn man sich halbwegs abwechslungsreich ernährt.

    Ein ernsthafter Mangel beispielsweise an Eisen oder Vitamin-D kann vom Arzt festgestellt werden und der wird in den seltenen Fällen in denen das vorkommt auch etwas verschreiben.
    Eine selbstverordnete wahllose Einnahme von Vitaminen und anderen Ergänzungsmitteln ist weder ratsam, noch sinnvoll.

    Das gilt auch für diesen Saft. Die Bestandteile sind landläufige Fruchtauszüge, angereichert mit Vitaminen.
    Ganz ähnliche Zusammensetzungen finden Sie übrigens auch wesentlich günstiger in ganz normalen Fruchtlimonaden.

    Durch die Einnahme dieses Saftes werden Sie nicht besser hören können, davon sind wir überzeugt.

    Grundsätzlich gilt natürlich, dass die meisten Menschen eher zu wenig trinken. So stimmt dann die Aussage des Herstellers, dass durch zusätzliches Trinken dieses Saftes mehr Flüssigkeit zugeführt wird. Das kann tatsächlich das allgemeine Wohlbefinden steigern.
    Einen therapeutischen Nutzen sehen wir aber bei diesem Saft nicht.

    Wenn Sie sich etwas Gutes tun möchten, trinken Sie viel Wasser, Tee oder schöne Säfte, aber geben Sie kein unnötiges Geld für solche Heilsäfte aus.

    Hinweis: Diese Einschätzung beruht auf meinen persönlichen Erfahrungen und gibt ausschließlich meine Meinung wieder. Zu Rechts-, Steuer- und medizinischen Themen sollten Sie immer einen ausgewiesenen Fachmann fragen. Das ist oft günstiger als man denkt. Verlassen Sie sich nie auf Erkenntnisse, die Sie sich nur im Internet zusammengefischt haben!



    Anzeige


    Bild:
    Titel: freestocks-photos / Pixabay
    Globuli: Bru-nO / Pixabay

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Hören und Verstehen – Ein Unterschied, den kaum einer kennt

    Hören heißt nicht verstehen. Hören und Verstehen sind zwei völlig verschiedene Vorgänge. N…