Anzeige

Alte Hörgeräte wohin?

Alte Hörgeräte wohin

Alte Hörgeräte wohin? Wohin mit alten Hörgeräten? Hörsysteme haben eine begrenzte Lebensdauer. Meist halten sie so um die sechs Jahre. Einige halten länger, manche auch nur kürzer. Danach stellt sich die Frage, was man damit machen soll. Wir geben die Antworten.

Alte Hörgeräte wohin? Sie können die Hörgeräte aufbewahren, entsorgen, abgeben oder spenden.

  1. Aufbewahren
    Es ist eine gute Idee, wenn Sie trotz neuer Hörsysteme wenigstens ein Paar funktionierende alte Geräte als Reserve aufbewahren.
  2. Entsorgen
    Das ist die schlechteste Lösung. Die Geräte können Sie ohne Batterie in den Restmüll geben. Batterien und Hörsysteme mit Akku gehören in die Batteriensammlung bzw. zum Recyclinghof.
  3. Abgeben
    Geben Sie nicht mehr benötigte Hörgeräte bei Ihrem Hörakustiker ab. Er sorgt für eine ordnungsgemäße Entsorgung.
  4. Spenden
    Wir sammeln gebrauchte Hörgeräte für Projekte in armen Regionen und Krisengebieten. Senden Sie die Geräte an: Hörgeräte-Info.net, Peter Wilhelm, Wilhelmstr. 18, 68535 Edingen-Neckarhausen.

    Mehr zu unseren caritativen Einsätzen erfahren sie hier:

    Gesellschaft für Hörgesundheit

    Gebrauchte Hörgeräte spenden

  5. Verkaufen
    Alte Hörgeräte wohin? Sie zu verkaufen hat wenig Zweck. Jeder Schwerhörige bekommt von seiner gesetzlichen Krankenkasse alle sechs Jahre neue Hörgeräte. Für alte Hörgeräte gibt es so gut wie keinen Markt. Und wenn, dann werden nur äußerst niedrige Preise erzielt, die vom ehemaligen Kaufpreis meilenweit entfernt sind.
  6. In der Familie weitergeben
    Wenn es in Ihrer Familie noch jemanden mit einem Hörverlust gibt, der sich keine Apparate leisten kann, oder sich Apparate dieser Leistungsstufe nicht leisten kann, dann können Sie die Geräte auch weitergeben. Der Betroffene muss dann nur einen Hörakustiker finden, der ihm die gebrauchten Geräte auch anpasst. Einfach so sollte er sie keinesfalls tragen, das kann schädlich fürs Gehör sein.

Gebrauchte Hörgeräte sind nicht unbedingt Schrott. Zwar haben sie als Dauerlaufgeräte meist über 30.000 Betriebsstunden „auf dem Buckel“, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie kaputt sind. Auch wenn sie dann schon ziemlich am Ende ihrer Lebenszeit angekommen sind, können sie dennoch etliche Jahre noch jemanden sehr nützlich sein.

Ganz verkehrt ist es aber, sich eine Sammlung solcher Geräte anzulegen und sie in einer Schublade aufzubewahren. Sie werden die ganz alten Geräte vermutlich nie wieder gebrauchen. Auch wenn Sie einmal viel Geld dafür ausgegeben haben, die Sachen werden in der Schublade nicht wertvoller. Halten Sie sich vor Augen, dass die Technik schon nach spätestens zwei Jahren sozusagen veraltet ist. Das bedeutet nicht, dass die Geräte dann nicht mehr gut sind, aber die Hersteller bringen ständig was Neues. Geräte mit der „alten“ Technik sind keine Schätzchen mehr, sondern sollten für einen der oben genannten Zwecke verwendet werden.

kostenloser Online-Hörtest hier

gebrauchte Hörgeräte



(si)





Anzeige




Über uns







Peter Wilhelm Hörgeräte-Experte
Links:
   Hörgeräte Edingen-Neckarhausen