DIE KLEINSTEN HÖRGERÄTE Attraktive und unauffällige Winzlinge WELCHES HÖRGERÄT KAUFEN? Die Auswahl ist riesig. Jetzt durchblicken! SIE HÖREN GUT? SICHER? Nicht täuschen lassen! Ihr Verstand lügt.
5 SCHRITTE ZUM GRATIS-HÖRGERÄT Gesetzlich versichert? Hörgerät ist gratis HÖRGERÄTE SIND NICHT TEUER Fette Zuschüsse der Kasse möglich SO ERKENNEN SIE HÖRSTÖRUNGEN Sie oder ein Angehöriger hören schlecht?

Békésy-Audiometrie

pflegen und reinigen

Pflegen und reinigen Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig



Die Békésy-Audiometrie ist ein Messverfahren für das Hörvermögen in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Hierbei wird ein automatisches Tonaudiometer verwendet, bei dem der Proband durch Bedienen eines Druckknopfes das Audiometer selbst steuert und so die Hörschwelle selbst aufzeichnet. Die Békésy-Audiometrie wurde jedoch weniger zur Hörschwellenbestimmung als zur Differenzialdiagnose von Schallempfindungsstörungen verwendet. Auf Grund der Entwicklung anderer Untersuchungsmethoden verlor die Békésy-Audiometrie an Bedeutung. Das automatische Audiometer wurde 1947 von Georg von Békésy vorgestellt.

Untersuchungsvorgang

Georg von Békésy: „Es wird ein Audiometer beschrieben, bei dem die Intensität des Tones kontinuierlich ansteigt, solange ein Signalknopf gedrückt gehalten wird, und automatisch wieder abfällt, wenn der Knopf losgelassen wird. Die Person, die den Knopf bedient, kann also die Intensität des Tones zwischen knapp über der Hörschwelle und knapp darunter fluktuieren lassen. Die Amplitude dieser Oszillationen ist ein Maß für die Intensitätsunterschiedsschwelle, die so zusammen mit der Hörschwelle automatisch aufgezeichnet wird.“

Das Gerät ändert die Frequenz des Prüftones innerhalb von 5 Minuten kontinuierlich von 125 Hz bis 8000 Hz (ursprünglich von 100 Hz bis 10.000 Hz) und die Intensität um 2,5 dB pro Sekunde (5 dB pro Sekunde in der Stellung „schnell“). Das Ergebnis der Prüfung ist eine vom Gerät aufgezeichnete Zackenlinie, die der Hörschwelle entspricht.

Verwendet man bei der Hörschwellenprüfung mit dem Békésy-Audiometer anstelle eines Dauertones einen Impulston (unterbrochenen Ton), so ergeben sich bei Schallempfindungsschwerhörigen zum Teil bessere Hörschwellen als bei Verwendung von Dauertönen. Man spricht in solchen Fällen von einer Separation der Dauertonkurve von der Impulstonkurve. Dieses Phänomen muss als Ausdruck einer gestörten Anpassung (Adaptation) des Innenohres an den Dauerton angesehen werden. Die Lage der Dauertonkurve im Vergleich zur Impulstonkurve gibt also Aufschluss über die Funktionsstörung des Ohres, die Impulstonkurve dient sozusagen als unabhängiger Vergleichswert. Es bot sich also an, anstelle der frequenzgleitenden Methode mit kontinuierlicher Änderung der Prüffrequenz das Verhalten der Dauertonkurve gegenüber der Impulstonkurve in einer einzelnen Frequenz über die Zeit zu untersuchen (frequenzkonstante Methode).



Anzeige




« Zurück zum Index
Lesezeit ca.: 2 Minuten



Das könnte Sie auch interessieren: (si)



Bekannte Hörgeräte-Hersteller:
Marken/Logos sind durch die Markeninhaber geschützt. Nennung nur redaktionell. Wir vertreten die Firmen nicht. Mehr Infos durch Klick auf die Logos.


Kommentare: Diskutieren Sie mit! (hier klicken)

Hier keine Kommentare. Nutzen Sie das Kontaktformular




Über uns






hoergeraete-info.net