Kein Zuschuss zum Hörgerät beim Kauf im Ausland

Medizinische Hilfsmittel und Medikamente kosten im (europäischen) Ausland unterschiedlich viel. Wir kennen das auch von PKW, denn viele kaufen sich ja ihr Auto als EU-Import günstiger in einem benachbarten Land.
Das liegt natürlich daran, dass die Preisentwicklungen und die Kaufkraft in den verschiedenen Ländern höchst unterschiedlich sind.
Wenn eine Packung Schmerzmittel bei uns 5 Euro kostet, kann man sie in Portugal für 1,50 Euro kaufen. Den Preis von 5 Euro könnten sich die Portugiesen einfach nicht leisten.

So ähnlich ist es auch mit Hörgeräten. Die über Jahrzehnte gewachsenen Preisstrukturen einerseits und die Kaufkraft der Schwerhörigen andererseits, sowie die zu erwartenden Beihilfen der Gesundheitsfürsorge bringen es mit sich, dass Hörgeräte in den verschiedenen Ländern unterschiedlich viel kosten.

Da kommt mancher Deutsche auf die Idee, beispielsweise in den benachbarten Niederlanden bei Online-Hörakustikern nach günstigen Preisen zu suchen.
Und man kann da auch fündig werden. Manche Hörgeräte werden in „Holland“ 30-50% günstiger angeboten.

Doch wie sieht das mit dem Kostenzuschuss der deutschen gesetzlichen Krankenkassen aus?
Die müssten doch eigentlich daran interessiert sein, dass der Versicherte ein möglichst günstiges Angebot vorlegt.

Die Antwort sieht so aus:

Die Krankenkasse teilt hier einem Leser von hoergeraete-info.net mit, dass sie ausschließlich Hörgeräte von deutschen Vertragspartnern mitfinanziert.

Das ist natürlich ärgerlich für den Betroffenen.
Andererseits regt es zum intensiven Nachrechnen an.

Wir müssen vorausschicken, dass der Betroffene ein sogenannter Selffitter ist, also jemand, der sich semiprofessionell seine Hörgeräte selbst einstellen kann.

Deshalb lohnt es sich für ihn, die Preise trotz der Ablehnung durch die Krankenkasse sorgfältig zu vergleichen.
Es kann durchaus sein, dass die von ihm angestrebten Hörgeräte der Premiumklasse aus Holland trotz fehlender Kassenzuzahlung immer noch günstiger sind als hierzulande.

Das ist natürlich nur ein Beispiel, das all denjenigen hilft, die zur seltenen Gruppe der Hörgeräte-Selbstanpasser gehören.

Für den normalen Versicherten ist das nur etwas, wenn er einen Hörakustiker findet, der trotz des Kaufs im Ausland die Hörgeräte zu erträglichen Preisen einstellt und wartet. Und damit ist nicht überall und immer zu rechnen.

Titelbild: Pexels / Pixabay



Anzeige


Lesen Sie auch

Demenzsensibles Krankenhaus – Das Hörgerät ist wichtig

Eine Narkose ermöglicht den Ärzten schwierigste Eingriffe, ohne dass der Patient…