• Hörgeräte-Killer Nummer 1: Schweiss

    Hörgeräte-Trockner – Ein Muss für jeden Hörgeräteträger

    Sommerliche Temperaturen herrschen in Deutschland gerade überall. Aber hinter dem Ohr herrschen sie das ganze Jahr. 37 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen im Umfeld moderner Hörgeräte für andauernd tropisches Klima. Schweiß kann aber die empfindlichen Geräte zerstören.

    Moderne Hörgeräte sind winzig, zuverlässig und sie funktionieren digital. Mit ihren klobigen analogen Vorgängern haben sie nicht mehr viel gemein. Heutzutage erlauben Hörgeräte Musik-Streaming direkt ins Ohr, freihändiges Telefonieren und eine glasklare Sprachverständlichkeit. Das erreichen die Hörgerätehersteller durch hochintegrierte Elektronik. Auf kleinstem Raum werden in Millisekunden mehr Rechenoperationen durchgeführt, als in einem durchschnittlichen PC.

    Peter Wilhelm, Hörgeräteexperte von hoergeraete-info.net, weist aber darauf hin: „Viele moderne Hörgeräte sind sogar wasserdicht nach IP 68. Das ist mehr, als das iPhone X aushält. Wenn so ein Gerät mal in den Putzeimer fällt, überlebt es das. Aber selbst wenn Hörgeräte gegen eindringendes Wasser gut geschützt sind, sie sind nicht luftdicht.“

    Mit mit der Luft kann auch Luftfeuchtigkeit in die Geräte eindringen, warnt der Experte. Diese kann bei den warmen Temperaturen, die hinterm Ohr herrschen, im Gerät kondensieren. Dort bildet sich ein Feuchtigkeitsfilm, der die empfindliche Elektronik lahmlegen oder gar zerstören kann.

    „Der Mensch kann bis zu 14 Liter Schweiß am Tag produzieren. Und wenn der ins Hörgerät gelangt, korrodiert die Elektronik“, so Peter Wilhelm von Deutschlands bekannter Hörgeräte-Plattform hoergeraete-info.net. „Schweiß hat einen sauren pH-Wert und kann die Anschlüsse und Chips regelrecht zerfressen. Deshalb müssen viele Hörgeräte dann teuer repariert werden.“

    Die Redakteure der unabhängigen Hörgeräteplattform empfehlen den Einsatz eines so genannten Hörgerätetrockners. Das sind kleine und preiswerte Geräte, die über Nacht mit UV-Licht und Wärme die wertvollen Hörgeräte desinfizieren und trocknen. „Auf diese Weise können unnötige und teure Reparaturen vermieden werden und die Lebensdauer der Hörgeräte wird deutlich verlängert“, sagt Peter Wilhelm dazu: „Denn was viele gar nicht wissen: Wer beim Erwerb der Hörgeräte etwas zugezahlt hat, wird auch später bei den Reparaturen zusätzlich zur Kasse gebeten.“

    Hörgerätetrockner kosten nicht viel, sind sparsam im Betrieb und funktionieren geräuschlos und zuverlässig. Jeder Hörgerätebesitzer sollte so ein Gerät besitzen und täglich einsetzen. So leben Hörgeräte länger.
    Mehr Infos dazu auf hoergeraete-info.net, der großen, unabhängigen Plattform zum Thema Hörgeräte.

    Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

    https://www.openpr.de/news/1012573.html



    Anzeige


    Pressemitteilung von: hoergeraete-info.net
    Hörgeräte-Trockner – Ein Muss für jeden Hörgeräteträger

    Keine Kommentare möglich

    Lesen Sie auch

    Hörgeräte Aqua-Jogging

    Ich bin 66 Jahre alt und mein Arzt hat mir geraten, Aqua-Jogging zu machen. Mein Mann lach…