Hörgerät mit Ultraschall reinigen? Bitte nicht!

by Peter Wilhelm | 7. Juni 2018 16:30

Ein Leser fragt an, ob er sein Hörgerät mit Ultraschall[1] reinigen darf.

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

meine Hörgeräte leiden vor allem im Sommer unter Schweiß und Körperfett. Für die Reinigung meiner Brillen und anderer feinmechanischer Geräte habe ich mir vor Jahren einen sehr praktischen Ultraschall[1]reiniger angeschafft. Dieser wird mit einer speziellen Reinigungsflüssigkeit befüllt. Die Gegenstände kommen dann schonend in einen Korb, der in die Flüssigkeit gehängt wird.
Nach dem Einschalten produziert das Gerät dann hochfrequente Schwingungen, die die Flüssigkeit in unsichtbar[2]e Vibrationen versetzt. Dadurch wird zuverlässig alles gereinigt und durchgespült.
Kann ich dieses Verfahren nicht auch zur Reinigung meiner Hörgeräte einsetzen?

Ich kenne solche Ultraschall[1]geräte. Sie sind günstig und arbeiten sehr zuverlässig. Das Reinigungsergebnis etwa bei Schmuckketten, Kämmen, Bürsten und anderen mechanischen Teilen ist sehr gut.
Nun enthalten die Hörgeräte aber kaum noch mechanische Teile. Die hochempfindliche Elektronik überwiegt.

Besonders empfindlich sind die Hörgeräte gegen Feuchtigkeit. In einem Ultraschall[1]bad würde die Feuchtigkeit überall hin dringen und das Gerät vermutlich unreparierbar zerstören.

Deshalb dürfen Sie Hörgeräte keinesfalls in ein solches Reinigungsbad legen. Sie würden die Geräte zerstören.

Haben Sie abnehmbare Otoplastik[3]en, die mit einem Schallschlauch ans Hörgerät angeschlossen sind, dann können Sie die mit Cerumen[4] verschmutzte Otoplastik[3] ins Reinigungsbad legen. Das funktioniert wunderbar. Das dürfen Sie aber wirklich nur tun, wenn die Otoplastik[3] vom Hörgerät getrennt werden kann und keinen Ex-Hörer (Mikro-Lautsprecher) enthält.

Elektronische Geräte gehören nicht in ein Ultraschall[1]bad. Auch dann nicht, wenn sie als wasserdicht gekennzeichnet sind. Durch die Ultraschall[1]vibrationen haben die verbauten Dichtungen nicht die Dichtwirkung wie bei normalem Untertauchen in Wasser.

Für alle anderen Reinigungen, etwa von Zahnprothesen, Zahnbürsten, Brillen, Gliederarmbändern etc. kann ich Ihnen ein Ultraschall[1]reinigungsgerät aber wirklich empfehlen:

Für Hörgeräte verwenden Sie besser Hörgerätetrockner. Diese desinfizieren und trocknen die empfindlichen Hörgeräte sehr schonend:



Anzeige


Endnotes:
  1. Ultraschall: https://hoergeraete-info.net/ultraschallreiniger/
  2. unsichtbar: https://hoergeraete-info.net/hoergeraete-sind-nicht-unsichtbar/
  3. Otoplastik: https://hoergeraete-info.net/otoplastik/
  4. Cerumen: https://hoergeraete-info.net/ein-thema-ueber-das-keiner-gerne-redet-ohrenschmalz/

Source URL: https://hoergeraete-info.net/hoergeraet-mit-ultraschall-reinigen-bitte-nicht/